Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Frau schlug mit Baseballschläger auf Nachbarn ein

Prozess am Landgericht

Wegen einer extremen Reaktion auf zu laute Musik wird vor dem Landgericht Dortmund gegen eine 31-Jährige aus Marten verhandelt. Ihr Nachbar hatte sich über zu laute Musik beschwert - die Frau griff daraufhin zum Baseballschläger. Vor Gericht entschuldigte sie sich dafür.

DORTMUND

von Von Jörn Hartwich

, 31.05.2012

Es war schon halb drei in der Nacht, als die Angeklagte ihre Musikanlage aufdrehte. Als sich ihr 53-jähriger Nachbar beschwerte, forderte sie ihn offen heraus: „Komm doch hoch, wenn du dich traust.“

Der Schlosser, der an diesem Tag morgens um fünf Uhr zur Arbeit musste, ließ sich nicht zweimal bitten. „Wir hatten sowieso schon jede Nacht die Polizei im Haus, da ist mir der Kragen geplatzt.“ Doch kaum hatte er das obere Stockwerk erreicht, wurde er auch schon angegriffen.Der erste Schlag traf ihn am Kopf, verursachte eine stark blutende Platzwunde. Der zweite traf seinen linken Arm, den er zum Schutz erhoben hatte. Der Unterarmknochen ist regelrecht zersplittert. „Ich war acht Monate krank geschrieben“, sagte der 53-Jährige im Zeugenstand. Um überhaupt wieder arbeiten zu können, hat er die Platte, die damals eingesetzt worden ist, noch gar nicht wieder entfernen lassen. 

Warum die Angeklagte so ausgerastet ist, ist nicht ganz klar. Ein medizinischer Gutachter geht von einer schweren Persönlichkeitsstörung aus. Die Richter müssen deshalb prüfen, ob sie eine Gefahr für die Allgemeinheit ist und in die geschlossene Psychiatrie eingewiesen werden muss. Vor Gericht bat die 31-Jährige ihren Nachbarn um Verzeihung, stand sogar auf und schüttelte ihm die Hand. Den Richtern sagte sie: „Das war damals wirklich gemein von mir.“ jh

Schlagworte: