Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ausstellung im U zeigt: Frauen und Technik sind eine lange Erfolgsgeschichte

Computer Grrrls

Die neue Ausstellung im Hartware Medienkunstverein zeigt, dass Frauen und Computer eine längere gemeinsame Geschichte haben, als bekannt ist.

26.10.2018
Ausstellung im U zeigt: Frauen und Technik sind eine lange Erfolgsgeschichte

Der Film „Premium Connect“ von Tabita Rezaire ist eine der Arbeiten, die der Hartware Medienkunstverein im Rahmen der Ausstellung „Computer Grrrls“ bis Februar im U-Turm zeigt. © Künstlerin/GoodMan Gallery Südafrika

Um „Gender, Technology, History“ geht es in der Ausstellung „Computer Grrrls“, die am Freitag (26. Oktober) im U-Turm eröffnet wird. Also um Geschlecht, Technologie und Geschichte. Genauer: Um Frauen und Technologie. Noch genauer: Um Frauen und Computer.

Die sind nämlich enger miteinander verknüpft als es heute oft scheint. Das zeigt eine große Zeitleiste, Kernstück der Ausstellung im dritten Stock des Us, im Hartware Medienkunstverein (HMKV).

Eine Frau hat den Code für die Mondfahrt programmiert

Zurückgehend bis ins 18. Jahrhundert zeigt sie nicht nur die Entwicklung der Technologie in den letzten 200 Jahren, sondern auch, welche Rolle Frauen darin spielten. Margaret Hamilton kann man dort beispielsweise auf einem Foto aus den 60er Jahren sehen, die Frau die den Code programmiert hat, der die Mondlandung ermöglicht hat.

Die anderen Arbeiten in der Ausstellung sind aktueller. Tabita Rezaire präsentierte bereits in der Ausstellung „Afro Tech“ einen Film, jetzt ist sie mit ihrem Video „Premium Connect“ zurück im U. Rezaire will das Internet dekolonialisieren und sucht nach neuen Wegen, sich mit anderen Menschen zu verbinden, „die nicht auf Ausbeutung, Ausschluss und Profit beruhen“, wie es im Begleitheft zur Ausstellung heißt.

Es geht um Themen, die alle Geschlechter betreffen

Insgesamt sind es 23 Werke von 26 Künstlerinnen (und einem Künstler) aus 16 Ländern, die bis zum 24. Februar nächsten Jahres im HMKV ausgestellt werden. Sie beschäftigen sich in ganz unterschiedlichen Medien mit dem Thema, werfen dabei aber Fragen auf, die nicht nur Frauen im digitalisierten Zeitalter betreffen: Optimierung, Datenschutz, Konsum.

Der Titel „Computer Grrrls“ ist unter anderem angelehnt an den Namen der feministischen Punk-Szene Riot Grrrls. Entstanden ist die Ausstellung in Kooperation mit La Gaîté Lyrique, einem Kunst- und Musikzentrum in Paris. Kuratiert wurde Computer Grrrls von Dr. Inke Arns, Direktorin des HMKV und Marie Lechner, Kuratorin im La Gaîté Lyrique. Dorthin wird die Ausstellung auch umziehen, wenn sie im nächsten Jahr in Dortmund ausläuft.

  • Die Ausstellung „Computer Grrrls“ wird am Freitag (26. Oktober) um 19 Uhr im Hartware Medienkunstverein (HMKV) U-Turm, Leonie-Reygers-Terrrasse, eröffnet.
  • Anschließend ist die Ausstellung bis 22 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist an diesem Abend frei.
  • Sieben Künstlerinnen, die mit ihren Arbeiten in der Ausstellung vertreten sind, werden bei der Eröffnung anwesend sein, darunter Simone C. Niquille und die deutsche Künstlerin Nadja Buttendorf.
  • Der HMKV im U ist dienstags und mittwochs sowie samstags, sonntags und an Feiertagen von 11 bis 18 Uhr, außerdem donnerstags und freitags von 11 bis 20 Uhr geöffnet.
  • Die Ausstellung läuft bis zum 24. Februar 2019.
Lesen Sie jetzt