Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Freigestempelt und dann verschwunden

27.12.2007

Hörde Geschäftsschädigend - so beschreibt Dagmar Happe ihre Erlebnisse mit der Briefzustellung der letzten Monate. Von Ende Oktober bis jetzt zur Weihnachtszeit seien Rechnungen und weitere Briefe der Firma August Happe durch die Post nicht ausgeliefert worden.

"Wir werfen jeden Mittag einen Umschlag mit Postbank-Rechnungen in den Briefkasten an der Wellinghofer Straße", sagt Dagmar Happe, die bei der Firma, die Container, Heizöl und Kohlen ausliefert und Transporte organisiert, die Büroarbeit leitet. Sie zeigt das große rote Kuvert, auf dem "Freigestempelte Sendungen" steht. "Und seit Ende Oktober bekommen wir nun Kundenanrufe, dass Rechnungen nicht da sind. Insgesamt geht es um fünf Tage."

Probleme seit Oktober

Dazu kommt noch: Dagmar Happes gesamte private Weihnachtspost, die sie in den selben Briefkasten warf, erreichte ihr Ziel ebenfalls nicht. "Was wir insgesamt an Porto, Papier und Arbeitskraft verloren haben, darüber möchte ich gar nicht nachdenken", seufzt sie. Schon Mitte November schrieb sie den ersten Beschwerdebrief an die Post. Im Antwortschreiben empfahl das Unternehmen einen Nachforschungsantrag. "Das hat bisher aber auch nicht funktioniert", so Dagmar Happe.

Nachforschungsantrag

Kurz vor Weihnachten beschwerte sich die Firma dann erneut, telefonisch und schriftlich. Nach den Feiertagen warten Dagmar Happe und ihr Mann nun auf Antwort. "Wir haben auch schon überlegt, zu einem privaten Anbieter zu wechseln", sagen sie. "Doch das ist ja nun auch nicht mehr die sicherste Lösung..."

Zunächst beschloss Dagmar Happe nun, die Briefe zur Hauptstelle zu bringen, in der Hoffnung, dass die Zulieferung dort klappt. Post-Pressesprecher Achim Gahr konnte bis gestern nur versichern, dass der Nachforschungsantrag nun im Gang sei. "An der Hotline können wir oft noch nichts feststellen", sagte er. Doch nun, da sich die Fälle gehäuft hätten, könne die Post Anfang des Jahres eine Aussage darüber machen, was mit den Sendungen passiert sei. Und ob sie ihre Bestimmungen vielleicht noch erreichen. cu

Lesen Sie jetzt