Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Führerscheine und Autos auf dem Ostwall sichergestellt

Illegales Autorennen

Das hat sich ja mal gar nicht gelohnt: Weil zwei Autofahrer sich ein Rennen auf dem Ostwall geliefert haben, sind sie jetzt ihre Autos und Führerscheine los.

Dortmund

09.07.2018
Führerscheine und Autos auf dem Ostwall sichergestellt

© picture alliance / Patrick Seege

Das Rennen lieferten sich ein 23-jähriger BMW-Fahrer und ein 24-jähriger Mercedes-Fahrer auf dem Ostwall in der Nacht zu Montag. Der BMW auf der linken Spur des Südwalls, der Mercedes auf der mitteleren Spur. Was die beiden Fahrer nicht wussten: Hintern ihnen stand ein ziviler Streifenwagen der Polizei.

Teilweise mit 90 km/h unterwegs

Als die Ampel auf Grün sprang, rasten die beiden jungen Männer mit quietschenden Reifen in Richtung Ostwall los. Die Tachonadel des Streifenwagens zeigte zwischenzeitlich über 90 Stundenkilometer an. Dass auf der Straße reger Verkehr herrschte, störte beide Fahrer offenbar wenig.

Schließlich überholte der 24-Jährige die Autos auf der rechten Spur, zog seinen Mercedes allerdings direkt wieder auf den linken Fahrstreifen. Hier setzte er sich vor der roten Ampel am Brüderweg vor den BMW seines Kontrahenten.

Polizei stoppte die Fahrer

Als die Ampel wieder auf Grün sprang, folgte das gleiche Spiel. Schließlich schritten die Beamten ein und setzten sich an der nächsten roten Ampel in Höhe der Kuckelke quer vor beide Fahrzeuge. Anders hätten die beiden Raser die Kontrolle auch nicht wahrgenommen - wer schaut schon in den Rückspiegel?

Die Beamten hörten sich die mittlerweile üblichen Ausreden an und handelten anschließenden konsequent. Sie stellten in der Summe 400 PS sicher, zudem die Führerscheine der beiden jungen Männer.

Lesen Sie jetzt

Verkehr

Ein Parkplatz als Abkürzung, Treffpunkt und Rennstrecke

Anwohner beklagen, dass der Park&Ride-Parkplatz an der Innsbruckstraße regelmäßig zweckentfremdet wird. Sie wandten sich an die Bezirksvertretung, doch in der Pflicht sind nun andere. Von Michael Schuh

Lesen Sie jetzt