Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Fußballmuseum schreibt schwarze Null

Trotz anderer Erwartung

Auch 2017 benötigt das Deutsche Fußballmuseum wohl kein Geld von der Stadt. "Das Besucherinteresse ist nach wie vor groß. Besonders jetzt in den Sommerferien ist es sehr gut", sagt Direktor Manuel Neukirchner. Er erklärt: "Ich gehe davon aus, dass wir auch für 2017 wieder einen kostendeckenden Betrieb ausweisen können."

DORTMUND

, 20.08.2017
Fußballmuseum schreibt schwarze Null

Das deutsche Fußballmuseum gehört in Dortmund zu den beliebtesten Sehenswürdigjeiten.

Vor der Eröffnung des "Ballfahrtorts" – so der Deutsche Fußball-Bund (DFB) in einer Mitteilung – am Königswall im Oktober 2015 ist noch die Rede davon gewesen, dass sich für die schwarze Null jährlich 250.000 Besucher Götzes Schuh vom WM-Siegtor 2016 oder den WM-Ball von 1954 anschauen müssten. Jetzt sollen 190.000 zahlende Gäste völlig ausreichend sein.

 

Warum? Manuel Neukirchner beantwortet das so: "Die Zielzahl von 250.000 Besuchern stammt aus dem Jahr 2009. Damals ging es um eine erste Prognose, bei der von sehr niedrigen Umsatzerlösen ausgegangen wurde. Jetzt haben wir die Erfahrung aus fast zwei Betriebsjahren und wissen, dass wir bei einer Preisspanne von 10 bis 17 Euro pro Eintrittskarte auch mit 190.000 Besuchern einen kostendeckenden Betrieb fahren können."

"Eines der meistbesuchten Museen"

Genau diese 190.000 Tickets sind im Geschäftsjahr 2016 verkauft worden – und so viele sollen es auch in diesem Jahr wieder sein. "Damit sind wir eines der meistbesuchten Museen im Rhein-Ruhr-Gebiet", sagt Manuel Neukirchner. Und in dieser Zahl seien die Besucher der Sonderveranstaltungen und all jene, die bei Großveranstaltungen wie der Extraschicht oder der Museumsnacht kämen, noch gar nicht eingerechnet.

Dass das Fußballmuseum, wie vom Bund der Steuerzahler befürchtet, zu einer Kostenfalle für die Stadt wird, ist für Neukirchner kein Thema. Dabei birgt die Vertragslage durchaus ein Risiko. Bleiben die Besucher aus, muss die Stadt Dortmund ab einem Minus von 500.000 Euro im Jahr den Verlust komplett ausgleichen. Verluste bis zu 500.000 Euro teilen sich der DFB und die Stadt.

Überschaubares Risiko

Oberbürgermeister Ullrich Sierau und seine Verwaltung haben das Risiko in der Vergangenheit wiederholt als überschaubar eingestuft. Neukirchner hält Kritikern dieser vertraglichen Regelung entgegen: "Der DFB hat mit der Entscheidung für Dortmund unter anderem 18,5 Millionen Euro vom Land für den Standort akquiriert und viel für das Standortmarketing geleistet."

Lesen Sie jetzt