Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ganz Dortmund feiert den Gesang

Fest der Chöre und Gospelkirchentag

Dortmund sang und klang an allen Ecken am Samstag und gab mit über 4000 Sängern als stimmgewaltigste Stadt der Metropole den Ton an beim „Day of Song“. Dabei feierten 80.000 Menschen wieder ein Double: das „Fest der Chöre“ im Rahmen des „Day of Song“ mit 55.000 Besuchern und den 6. Gospelkirchentag, der zum ersten Mal in der Stadt zu Gast war.

DORTMUND

von Von Julia Gaß

, 03.06.2012
Ganz Dortmund feiert den Gesang

Eindrücke vom Fest der Chöre und dem Gospelkirchentag.

Der Opernchor stand auf der Bühne, davor die „Nachtigallen“ vom Kinderchor aus Kirchlinde. Nachtigallen waren alle am Samstag. Opernchor-Chef Granville Walker freute das, er strahlte und dirigierte als Gotthilf Fischer des Reviers Punkt 12.10 Uhr in „Glück auf, der Steiger kommt“ den Chor der Massen, die den Alten Markt schwarz vor Menschen machten. Zum Repertoire des Opernchors gehörte diese Hymne bislang noch nicht.

Eins der vier Lieder, die die 53 Städte gemeinsam sangen, war das „Day of Song“-Lied. Pech, dass das noch keiner kannte, außer dem Chor des Bert-Brecht-Gymnasiums, der munter den Ton angab: „Sing, sing, sing, dass es Freude bringt“. Ein Motto, das sich zwölf Stunden durch die ganze Stadt über 25 Bühnen zog und eine fröhliche Stimmung in die Stadt brachte. Zur inoffiziellen Eröffnung des Zwölf-Stunden-Singmarathons hatten sieben Nordstadt-Kindergärten gemeinsam schon um 10 Uhr gesungen. Stolze Eltern umringten den ganzen Tag die Kinderbühne am Rathaus, auf der kleine Spatzen aus Westhausen und Nachtigallen um die Wette zwitscherten.

Die Kirchen waren voller als Weihnachten. Wogen der Begeisterung schwappten durch das Kirchenschiff von St. Reinoldi, als der Shantychor dort vom „Stormy water“ sang. Das „Fest der Chöre“ lebte von Kontrasten: Der „Wohnzimmerchor“ hatte es sich in St. Marien gemütlich gemacht, auf dem Platz von Netanya rockte „Hast Du Töne“ den Westenhellweg, und vor der Galeria Kaufhof machten vier Damen und ein Herr mit dem „Einfach-gute-Laune-Song“ jeder WDR 4-Schlagerparty Konkurrenz. Nebenan hatte Musikschul-Chef Volker Gerland selbst zum Taktstock gegriffen, zeigte seinen beiden kleinen Kinder, wie schön der Kirchenchor St. Marien-Obereving klingt. Und alle waren umringt von Menschen.

Es gab kaum einen Ort, an dem nicht gesungen wurde. Im Treppenhaus vom Pressehaus der Ruhr Nachrichten sang sich der Gospelchor „Good news“ aus Hombruch vor seinem Auftritt in der Propsteikirche ein. „Klingt gut hier, wir kommen gerne wieder“, freute sich der Chorleiter: „Und wir brauchen Tenöre“. Konnten wir aber so spontan nicht mit dienen.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Gospelkirchentag in der Dortmunder Innenstadt

Dortmund wurde am Wochenende von Sängern regiert: Zum Fest der Chöre und zum Gospelkirchentag kamen 80.000 Menschen zusammen und sangen.
02.06.2012
/
Eindrücke vom Fest der Chöre und vom Gospelkirchentag.© Foto: Stephan Schütze
Eindrücke vom Fest der Chöre und vom Gospelkirchentag.
Eindrücke vom Fest der Chöre und vom Gospelkirchentag.
Eindrücke vom Fest der Chöre und vom Gospelkirchentag.
Eindrücke vom Fest der Chöre und vom Gospelkirchentag.
Eindrücke vom Fest der Chöre und vom Gospelkirchentag.
Eindrücke vom Fest der Chöre und vom Gospelkirchentag.
Eindrücke vom Fest der Chöre und vom Gospelkirchentag.
Eindrücke vom Fest der Chöre und vom Gospelkirchentag.
Eindrücke vom Fest der Chöre und vom Gospelkirchentag.
Eindrücke vom Fest der Chöre und vom Gospelkirchentag.
Eindrücke vom Fest der Chöre und vom Gospelkirchentag.
Eindrücke vom Fest der Chöre und vom Gospelkirchentag.
Eindrücke vom Fest der Chöre und vom Gospelkirchentag.
Eindrücke vom Fest der Chöre und vom Gospelkirchentag.
Eindrücke vom Fest der Chöre und vom Gospelkirchentag.
Eindrücke vom Fest der Chöre und vom Gospelkirchentag.
Eindrücke vom Fest der Chöre und vom Gospelkirchentag.
Eindrücke vom Fest der Chöre und vom Gospelkirchentag.
Eindrücke vom Fest der Chöre und vom Gospelkirchentag.
Eindrücke vom Fest der Chöre und vom Gospelkirchentag.
Eindrücke vom Fest der Chöre und vom Gospelkirchentag.
Eindrücke vom Fest der Chöre und vom Gospelkirchentag.
Eindrücke vom Fest der Chöre und vom Gospelkirchentag.
Eindrücke vom Fest der Chöre und vom Gospelkirchentag.
Eindrücke vom Fest der Chöre und vom Gospelkirchentag.
Eindrücke vom Fest der Chöre und vom Gospelkirchentag.
Eindrücke vom Fest der Chöre und vom Gospelkirchentag.
Eindrücke vom Fest der Chöre und vom Gospelkirchentag.
Eindrücke vom Fest der Chöre und vom Gospelkirchentag.
Eindrücke vom Fest der Chöre und vom Gospelkirchentag.
Eindrücke vom Fest der Chöre und vom Gospelkirchentag.
Eindrücke vom Fest der Chöre und vom Gospelkirchentag.
Eindrücke vom Fest der Chöre und vom Gospelkirchentag.
Eindrücke vom Fest der Chöre und vom Gospelkirchentag.
Eindrücke vom Fest der Chöre und vom Gospelkirchentag.
Eindrücke vom Fest der Chöre und vom Gospelkirchentag.
Eindrücke vom Fest der Chöre und vom Gospelkirchentag.
Eindrücke vom Fest der Chöre und vom Gospelkirchentag.
Eindrücke vom Fest der Chöre und vom Gospelkirchentag.
Eindrücke vom Fest der Chöre und vom Gospelkirchentag.
Eindrücke vom Fest der Chöre und vom Gospelkirchentag.
Eindrücke vom Fest der Chöre und vom Gospelkirchentag.
Eindrücke vom Fest der Chöre und vom Gospelkirchentag.
Eindrücke vom Fest der Chöre und vom Gospelkirchentag.
Eindrücke vom Fest der Chöre und vom Gospelkirchentag.
Eindrücke vom Fest der Chöre und vom Gospelkirchentag.
Eindrücke vom Fest der Chöre und vom Gospelkirchentag.
Eindrücke vom Fest der Chöre und vom Gospelkirchentag.
Eindrücke vom Fest der Chöre und vom Gospelkirchentag.
Eindrücke vom Fest der Chöre und vom Gospelkirchentag.
Eindrücke vom Fest der Chöre und vom Gospelkirchentag.
Eindrücke vom Fest der Chöre und vom Gospelkirchentag.
Eindrücke vom Fest der Chöre und vom Gospelkirchentag.
Eindrücke vom Fest der Chöre und vom Gospelkirchentag.
Eindrücke vom Fest der Chöre und vom Gospelkirchentag.
Eindrücke vom Fest der Chöre und vom Gospelkirchentag.
Eindrücke vom Fest der Chöre und vom Gospelkirchentag.
Eindrücke vom Fest der Chöre und vom Gospelkirchentag.
Eindrücke vom Fest der Chöre und vom Gospelkirchentag.
Eindrücke vom Fest der Chöre und vom Gospelkirchentag.
Eindrücke vom Fest der Chöre und vom Gospelkirchentag.
Eindrücke vom Fest der Chöre und vom Gospelkirchentag.
Eindrücke vom Fest der Chöre und vom Gospelkirchentag.
Eindrücke vom Fest der Chöre und vom Gospelkirchentag.
Nina Hagen war der Stargast bei der Eröffnung des Gospelkirchentages.© Foto: Stephan Schütze
Eindrücke vom Fest der Chöre und vom Gospelkirchentag.
Eindrücke vom Fest der Chöre und vom Gospelkirchentag.
Nina Hagen war der Stargast bei der Eröffnung des Gospelkirchentages.© Foto: Stephan Schütze
Nina Hagen war der Stargast bei der Eröffnung des Gospelkirchentages.© Foto: Stephan Schütze
In Dortmund läuft der Gospelkirchentag. An insgesamt drei Tagen steht die Innenstadt im Zeichen des Gesangs.© Foto: Stephan Schütze
In Dortmund läuft der Gospelkirchentag. An insgesamt drei Tagen steht die Innenstadt im Zeichen des Gesangs.© Foto: Stephan Schütze
In Dortmund läuft der Gospelkirchentag. An insgesamt drei Tagen steht die Innenstadt im Zeichen des Gesangs.© Foto: Stephan Schütze
In Dortmund läuft der Gospelkirchentag. An insgesamt drei Tagen steht die Innenstadt im Zeichen des Gesangs.© Foto: Stephan Schütze
In Dortmund läuft der Gospelkirchentag. An insgesamt drei Tagen steht die Innenstadt im Zeichen des Gesangs.© Foto: Stephan Schütze
In Dortmund läuft der Gospelkirchentag. An insgesamt drei Tagen steht die Innenstadt im Zeichen des Gesangs.© Foto: Stephan Schütze
In Dortmund läuft der Gospelkirchentag. An insgesamt drei Tagen steht die Innenstadt im Zeichen des Gesangs.© Foto: Stephan Schütze
In Dortmund läuft der Gospelkirchentag. An insgesamt drei Tagen steht die Innenstadt im Zeichen des Gesangs.© Foto: Stephan Schütze
In Dortmund läuft der Gospelkirchentag. An insgesamt drei Tagen steht die Innenstadt im Zeichen des Gesangs.© Foto: Stephan Schütze
In Dortmund läuft der Gospelkirchentag. An insgesamt drei Tagen steht die Innenstadt im Zeichen des Gesangs.© Foto: Stephan Schütze
In Dortmund läuft der Gospelkirchentag. An insgesamt drei Tagen steht die Innenstadt im Zeichen des Gesangs.© Foto: Stephan Schütze
In Dortmund läuft der Gospelkirchentag. An insgesamt drei Tagen steht die Innenstadt im Zeichen des Gesangs.© Foto: Stephan Schütze
In Dortmund läuft der Gospelkirchentag. An insgesamt drei Tagen steht die Innenstadt im Zeichen des Gesangs.© Foto: Stephan Schütze

Gesungen wurde an jeder Ecke: An den Singhaltestellen, wo eine Gruppe von Menschen in weißen T-Shirts mit blauen Noten auf der Brust spontan Passanten zur Sing-Pause animierte, und auch in den Geschäften. Der Chor Canta-Strophe ging mit einem Klavier auf Rollen auf musikalische Shoppingtour, und das Sextett „Vossibility“ sorgte in der Thier-Galerie für Stau auf den Rolltreppen.

Zwei Bühnen gehörten dem Gospelkirchentag, darunter eine Riesenbühne auf dem Hansaplatz, mitten aus dem Wochenmarkt. Die Gospelchöre waren immer die lautesten, weil sie meist mit Bands auftraten. Und über so eine riesige Singbewegung drumherum wie beim Fest der Chöre haben die Kirchentaggäste nur gestaunt. Das Abschlusskonzert vom „Fest der Chöre“ gestalteten vor 2500 bis 3000 Zuhörern, die nach 22 Uhr vor Heizstrahlern mitfeierten, hochkarätige Gäste: Der Stanvanger Gospel Choir aus Norwegen. Nur schade, dass sich das der Gospelkirchentag mit dem Galakonzert in der Westfalenhalle und Klangvokal Konkurrenz machten.

Lesen Sie jetzt