Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Garagenmord: Angeklagte wollen schweigen

Landgericht Dortmund

Zu Prozessbeginn am Freitag herrschte Schweigen auf der Anklagebank: Alle drei Angeklagten im Prozess um den sogenannten "Garagenmord" an dem Kosmetikartikel-Händler Ulvi K. wollen sich vor dem Landgericht Dortmund nicht zu den Vorwürfen äußern.

DORTMUND

14.10.2016
Garagenmord: Angeklagte wollen schweigen

Einer der Angeklagten.

Laut Staatsanwalt Henner Kruse haben die 32, 34 und 35 Jahre alten Männer den 44-Jährigen am 30. September 2015 aus Habgier getötet.

Angeblich wollten die Angeklagten Ulvi K. mit gestohlenen Zahnpastatuben beliefern, als es plötzlich zum Streit kam. Der Kosmetikartikel-Händler soll sich geweigert haben, die Hehlerware abzunehmen und zu bezahlen. Da rasteten die Angeklagten angeblich aus und schlugen immer wieder gnadenlos zu.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Mann tot und gefesselt in Garage gefunden

In einem Hinterhof in der Nordstadt ist am Donnerstagmorgen ein 44-jähriger Dortmunder tot in einer Garage gefunden worden. Der Kosmetikhändler wurde gefesselt gefunden. Die Staatsanwaltschaft geht von einem Kapitalverbrechen aus.
01.10.2015
/
Eindrücke vom Tatort.© Foto: René Werner / IDA News
Eindrücke vom Tatort.© Foto: René Werner / IDA News
Eindrücke vom Tatort.© Foto: René Werner / IDA News
In dieser Garage wurde der tote Mann gefunden. © Foto: René Werner / IDA News
Eindrücke vom Tatort.© Foto: René Werner / IDA News
Eindrücke vom Tatort.© Foto: René Werner / IDA News
Eindrücke vom Tatort.© Foto: René Werner / IDA News
Eindrücke vom Tatort.© Foto: René Werner / IDA News
Eindrücke vom Tatort.© Foto: René Werner / IDA News
Schlagworte Dortmund

Ulvi K. wurde mit Klebeband an Händen und Füßen gefesselt. Und auch der Mund des Opfers wurde mit Klebeband verschlossen. Weil die Nase des Familienvaters infolge der Schläge zugeschwollen war, ist der 44-Jährige qualvoll erstickt.

Zum Auftakt des Prozesses erschien auch die Ehefrau des Opfers. Ihr Anwalt Fritz Sommer sagte: "Es ist sehr schwer für sie. Es geht ihr ganz schlecht." Offenbar hat die Frau erst durch die Ermittlungen der Polizei davon erfahren, dass ihr Ehemann schon mehrmals in kriminelle Geschäfte verwickelt war.