Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Die Evangelische Kirchengemeinde Dortmund-Südwest verbannt das mitgebrachte Butterbrot vom Mittagstisch. Anlass sind Hygiene-Vorschriften. Die wurden aber missverstanden, lautet die Kritik.

Dortmund

, 27.06.2018

Nicht allen Eltern in den drei Kindergärten der Evangelischen Kirchengemeinde Dortmund-Südwest dürfte geschmeckt haben, was ihnen die Kindergarten-Leitung aufs Butterbrot schmierte: Vom nächsten Kindergartenjahr an ist es nicht mehr erlaubt, kaltes Essen aus der Brotdose von zu Hause mitzubringen. Die Hygiene-, Kontroll- und Dokumentations-Vorschriften seien schuld, dass man das mitgebrachte Butterbrot vom Speiseplan streichen müsse. Die Anforderungen seien zu hoch.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt