Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Germanwings kürzt Verbindungen ab Dortmund

DORTMUND Erneuter Rückschlag für den Flughafen Dortmund: Wie befürchtet kürzt jetzt auch die Lufthansa-Tochter Germanwings weitere Verbindungen und zieht ab Oktober eine von zwei Maschinen von der Startbahn Ruhrgebiet ab.

von Von Oliver Volmerich

, 29.08.2008
Germanwings kürzt Verbindungen ab Dortmund

Germanwings hat seinen Firmensitz verlagert.

Zum Opfer fallen der Kürzung die Dortmund-Verbindungen nach Wien und Zagreb, die mit dem neuen Winterflugplan eingestellt werden. Als Ursache nannte die Airline wirtschaftliche Gründe und die schlechte Betriebszeitenregelung am Dortmund Airport. „Die Luftfahrtbranche befindet sich in einer Umbruchphase und Dortmund spürt die Auswirkungen dieser Entwicklung zuerst“, spielt Flughafen-Geschäftsführer Manfred Kossack auf die schlechten Rahmenbedingungen der Startbahn Ruhrgebiet an. Die Lufthansa-Tochter musste nach Angaben des Flughafens zuletzt wiederholt den 21.45 Uhr-Flieger nach Istanbul am Boden lassen, da die Betriebszeit für Starts um 22 Uhr endet. Bereits vor einiger Zeit hatte die Lufthansa-Tochter angekündigt, wegen der schwieriger gewordenen wirtschaftlichen Verhältnisse fünf Maschinen aus ihrer Flotte stillzulegen. Davon betroffen ist nun auch Dortmund. Ein kompletter Rückzug ist nach Angaben der Fluggesellschaft jedoch nicht geplant.   Ab Oktober hat Germanwings noch ein Flugzeug vom Typ Airbus A319 in Dortmund stationiert werden. Im Programm bleiben weiterhin die Strecken nach München und Mallorca. Auch die Strecke nach Istanbul wird wie bereits bereichtet eingestellt. Zuletzt hatte bereits Billigflieger easyJet einen Teilrückzug aus Dortmund verkündet und u.a. die bisherigen Strecken nach Malaga, Alicante, Edingburgh, Rom und Prag gestrichen. Die LG Walter will gar nicht mehr von der Startbahn Ruhrgebiet abheben.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt