Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Gesundheitsamt verlegt die Methadon-Ausgabestelle

Innenstadt

Das Gesundheitsamt verlegt die Methadon-Abgabe an Heroin-Abhängige am Wochenende von der Vorderseite auf die Rückseite ihres Gebäudes. Damit werden Kunden der neuen Thier-Galerie wohl seltener Drogenabhängigen begegnen.

DORTMUND

von Von Volker Petersen

, 21.07.2011
Gesundheitsamt verlegt die Methadon-Ausgabestelle

Drogensüchtige hinter dem Gesundheitsamt.

Die Verlegung der Ausgabestelle haben Vertreter der Stadt, des Drogenhilfe-Vereins PUR und des Thier-Galerie-Betreibers ECE am Donnerstag bekannt gegeben. „Wir möchten den Drogenkranken einerseits helfen, andererseits ist es auch nicht schön, durch eine Gruppe Abhäniger zu gehen“, sagte die Leiterin des Gesundheitsamtes Dr. Annette Düsterhaus im Rathaus.

Heroin-Abhängige erhalten die Ersatzdroge Methadon ab dem 3. September an der neuen Ausgabestelle. Die wird nicht mehr über die Hövelstraße, sondern über den Eisenmarkt zu erreichen sein. Der Verein PUR, der das Methadon an die Suchtkranken abgibt, soll mit Hilfe eines Sicherheitsdienstes dafür sorgen, dass sich hinter dem Gesundheitsamt keine Gruppen mehr bilden. Die Polizei soll zudem Drogenhändler, die sich dort aufhalten, stärker als bislang verfolgen.

Die Verlegung der Ausgabestelle ist das Ergebnis einer Besprechung von Gesundheitsamt, PUR, Polizei und Ordnungsamt. Düsterhaus versicherte, dass sie selbst die Initiative für die Verlegung der Ausgabestelle ergriffen habe. Alle Beteiligten bezeichneten die neue Lösung als Kompromiss. Die Anlieger werden sich von nun an regelmäßig treffen, um über die Situation zu sprechen.Kunden der neuen Thier-Galerie werden damit voraussichtlich deutlich seltener Drogenabhängigen begegnen, wenn sie das Einkaufszentrum betreten. Center-Managerin Monika Block begründet die Verlegung mit dem Eindruck, den Drogenabhängige auf auswärtige Kunden machen könnten. „Wenn ich mir vorstelle, ich komme aus dem Sauerland nach Dortmund und sehe als erstes biertrinkende Drogenabhängige, dann macht das keinen guten Eindruck“, sagte sie gestern.

Der Verein PUR gibt an Wochenenden rund 350 Rationen Methadon an Heroinabhängige ab. Rund 30 von ihnen halten sich häufig länger vorm Gesundheitsamt auf und geraten dort auch in Kontakt mit Drogenhändlern. Insgesamt gibt es rund 5000 Drogensüchtige in Dortmund.

Gesundheitsamt in Dortmund auf einer größeren Karte anzeigen

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt