Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Fast 100 Jahre wurde auf der Zeche Kaiserstuhl in der Nordstadt Kohle gefördert. Heute vor 125 Jahren ereignete sich dort eines der schwersten Unglücke der Dortmunder Bergbaugeschichte.

Nordstadt

, 19.08.2018

Die augenfälligste Erinnerung an die Geschichte der Zeche Kaiserstuhl neben einigen Straßennamen in der Nordstadt gibt es auf dem Ostfriedhof: Ein eindrucksvolles Gräberfeld erinnert dort an eines der schwersten Grubenunglücke der Dortmunder Bergbaugeschichte, das sich vor genau 125 Jahren auf der Zeche Kaiserstuhl ereignet hat.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt