Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Gründungsvater der Journalistik ist gestorben

Kurt Koszyk

Er war der Vater der Dortmunder Journalistik: Prof. Dr. Kurt Koszyk ist am 1. Januar mit 85 Jahren gestorben. Koszyk leitete das Institut für Zeitungsforschung und war Mitbegründer des Journalistik-Modellstudiengangs in Dortmund. Für viele seiner Studenten war er eine Vaterfigur.

DORTMUND

, 06.01.2015
Gründungsvater der Journalistik ist gestorben

Prof. Dr. Kurt Koszyk ist gestorben. Das Bild zeigt ihm in Jahr 2004.

Seit 1976 werden Journalisten in Dortmund ausgebildet. Prof. Dr. Kurt Koszyk war Mitbegründer des damaligen Modellstudiengangs an der früheren Pädagogischen Hochschule Ruhr. Für viele seiner Studenten war Koszyk auch eine Art Vaterfigur, blieb manchen auch über seine Emeritierung im Jahr 1992 hinaus verbunden. 1929 in Sölde als Sohn des Journalisten und späteren städtischen Presseamtsleiters Erich Koszyk geboren, studierte er nach Abitur am Stadtgymnasium in Münster und München unter anderem Publizistik und promovierte 1953. Kurt Koszyk arbeitete danach als Journalist für die Westfälische Rundschau, bis er 1957 mit nur 28 Jahren die Leitung des Instituts für Zeitungsforschung der Stadt Dortmund übernahm. 

  Nach seiner Habilitierung war er von 1969 bis 1974 außerdem Professor für Publizistik an der Ruhr-Universität Bochum. Schließlich wurde er vom damaligen NRW-Wissenschaftsminister Johannes Rau zum Gründungsprofessor für den Journalistik-Modellstudiengang in Dortmund berufen. Nach seiner Emeritierung zog Koszyk nach München, wo er am 1. Januar starb. Zuletzt hatte er mehrfach mit Krankheiten zu kämpfen. Beigesetzt werden soll er in der Familiengrabstätte auf dem Dortmunder Südwestfriedhof. Ein Termin steht dafür noch nicht fest.

Lesen Sie jetzt