Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Grundstücke wurden teurer

Gutachterausschuss

Die eigenen vier Wände sind weiterhin gefragt. Ein Plus beim Kauf von Eigentumswohnungen und von Ein- und Zweifamilienhäusern verzeichnet der Grundstücksmarkt-Bericht für NRW. Und in Dortmund mussten die Häuslebauer dabei tiefer in die Tasche greifen.

DORTMUND

von Von Oliver Volmerich

, 12.08.2010

Dortmund ist spitze. Auch bei den Baulandpreisen. Mit 350 Euro pro Quadratmeter für Baugrundstücke in guten Lagen liegt Dortmund im Regierungsbezirk Arnsberg klar vorn. Doch es geht auch günstiger. 230 Euro ist nach den Daten des örtlichen Gutachterausschusses der Durchschnitts-Quadratmeter-Preis für mittlere Lagen – womit Dortmund hinter Bochum auf Rang 2 im Regierungsbezirk rangiert. Dort werden im Schnitt 245 Euro fällig.

Die Angaben basieren auf den Daten der Gutachterausschüsse, die regelmäßig Immobilienpreise ermitteln. Einen Überblick bietet der Grundstücksmarkt-Bericht 2010, den der Obere Gutachterausschuss für Grundstückswerte in NRW jetzt vorgelegt hat. Für den Regierungsbezirk Arnsberg basiert er auf 19.900 Immobilien-Kaufverträgen, die im vergangenen Jahr geschlossen wurden. Die Statistik liefert interessante Daten insbesondere für den Vergleich Dortmunds mit dem Umland. Dort sind Baugrundstücke in der Regel nach wie vor günstiger zu haben. In Schwerte liegen die Baulandpreise für mittlere Wohnlagen beispielsweise bei 195 Euro, in Unna und Witten bei 180 Euro pro Quadratmeter. Bei „mäßigen Lagen“ liegt Dortmund im Regierungsbezirk mit einem Quadratmeter-Preis von 175 Euro gemeinsam mit Schwerte auf Rang 2 hinter Bochum (210 Euro). 

Für Reihenend-Häuser und Doppelhaus-Hälften werden bei Erstverkäufen in mittleren Wohnlagen in Dortmund durchschnittlich 240.000 Euro fällig. Damit liegt unsere Stadt deutlich hinter Bochum (295.000), Witten (277.000) und dem Ennepe-Ruhr-Kreis (270.000 Euro). Beim Wohnungseigentum ist es nach den aktuellen Daten der Gutachter im Ennepe-Ruhr-Kreis, zu dem u.a. auch die Nachbarstadt Herdecke gehört, am teuersten. Der Quadratmeter Wohnfläche kostet hier in mittlerer Lage 2225 Euro. Es folgen Hagen (2200 Euro), Bad Sassendorf (2185 Euro), Bochum (2170 Euro) und Siegen (2111 Euro) vor Dortmund mit durchschnittlich 2065 Euro pro Quadratmeter.

Lesen Sie jetzt