Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Haftbefehl nach blutigem Streit in der Nordstadt

Familien-Fehde

Ein Familienstreit unter fünf Kontrahenten ist am Mittwochnachmittag an der Burgholzstraße in der Nordstadt eskaliert: Zwei Männer sind dabei lebensgefährlich verletzt worden. Am Donnerstagnachmittag wurde Haftbefehl erlassen.

DORTMUND

von Von Peter Bandermann

, 28.06.2012

Mittlerweile wurden die Tatverdächtigen (29 und 31 Jahre alt) dem Ermittlungsrichter vorgeführt. Er hat Haftbefehl wegen versuchten Totschlags erlassen.

Polizei und Staatsanwaltschaft Dortmund berichten mittlerweile von zwei lebensgefährlich verletzten Personen. Nach jetzigem Stand der Ermittlungen liege das Motiv für die heftige Auseinandersetzung in einem mindestens zehn Jahre zurückliegenden Familienstreit. Bei den lebensgefährlich verletzten Männern handelt es sich um Brüder im Alter von 35 und 34 Jahren aus Dortmund. Beide sind bisher noch nicht vernehmungsfähig. Einer der Geschädigten befindet sich allerdings nicht mehr in Lebensgefahr.Die Einsatzkräfte wurden von einem Zeugen, der auch erste Hilfe leistete, alarmiert. Noch vor Ort konnte die Polizei zwei Tatverdächtige, ein Dortmunder Brüderpaar im Alter von 29 und 31 Jahren, festgenommen werden. Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft und der Polizei dauern an.

Die Polizei konnte unmittelbar nach der Bluttat zwei mutmaßliche Täter festnehmen. „Es gibt diese zwei Festnahmen und die zwei Opfer. Ob es sich um eine Messerstecherei gehandelt hat, ist noch unklar“, berichtete Polizeisprecher Kim Ben Freigang am Mittwochabend. Der erste Notruf war im Polizeipräsidium gegen 16.50 Uhr eingegangen. Und schnell war klar, dass die Einsatzkräfte nicht nur wegen einer „normalen“ Schlägerei gerufen worden waren. Auch der Rettungsdienst bereitete sich auf die Erstversorgung von mehreren Verletzten vor. Die Rede war von einer „großen Schlägerei im Jugendclub“. In der Nähe der Anne-Frank-Gesamtschule war glücklicherweise auch ein Notarzt im Einsatz, der das lebensgefährlich verletzte Opfer versorgen konnte.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt