Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Haftstrafen für Cousins

Vergewaltigung am Kanal

Mit Gefängnisstrafen ist am Landgericht Dortmund der Prozess um die Vergewaltigung einer 21-jährigen Frau in Deusen zu Ende gegangen. Die Cousins wurden verurteilt.

Dortmund

, 29.06.2018
Haftstrafen für Cousins

Symbolbild Gericht © dpa

Die Richter hatten am Ende des Prozesses keine Zweifel daran, dass die Angeklagten die junge Frau in einem Zelt am Kanal mehrfach vergewaltigt hatten. Am Abend des 26. Oktober 2017 hatten die beiden Cousins das Zelt am Kanal aufgeschlagen, um in Ruhe angeln zu können. Die 21-Jährige, die sie schon seit längerer Zeit kannten, kam später dazu.

Als die junge Frau körperlich abbaute und sich hinlegen musste, soll es zu den Übergriffen gekommen sein. Die Dortmunderin sagte immer wieder „Nein“ und versuchte auch, aus dem Zelt zu entkommen, doch die Übermacht der beiden bulligen Männer war einfach zu groß. Selbst als die Frau zwischendurch erbrechen musste, sollen die Angeklagten nicht von ihr abgelassen haben.

Einer der Angeklagten äußert wiederholt Beleidigungen

Dass einer der Cousins eine höhere Haftstrafe erhielt als der andere, begründeten die Richter mit seinem Verhalten nach der Tat. Da hatte der 23-Jährige nämlich immer wieder schlecht über die 21-Jährige geredet und ihr unterstellt, sie würde ja freiwillig mit jedem unter die Zeltplane kriechen.

Noch in der Verhandlung vor Gericht, als die Frau als Zeugin vernommen wurde, soll der Angeklagte seine Beleidigungen wiederholt haben. Von Reue und Einsicht, befanden da die Richter, könne man im Fall dieses Angeklagten dann ja wohl nicht sprechen.

Lesen Sie jetzt