Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Im Hombrucher Zentrum stehen viele Veränderungen an

Baustelle auf der Harkortstraße

Ende Februar verändert sich vieles im Hombrucher Zentrum. Der Umbau der östlichen Harkortstraße wird rund ein halbes Jahr dauern. Das hat Folgen für viele Hombrucher.

von Carolin West, Rüdiger Barz, Felix Guth

HOMBRUCH

, 12.02.2018
Im Hombrucher Zentrum stehen viele Veränderungen an

Von der Kreuzung Harkortstraße/Karlsbader Straße bis zur Kreuzung Harkortstraße/Löttringhauser Straße/Gablonzstraße wird die Harkortstraße umgestaltet und muss deshalb gesperrt werden. © Rüdiger Barz

Kürzlich hat die Stadt Dortmund den Hombrucher Bürgern bei einer Informationsveranstaltung die Arbeiten an Harkortstraße, Gablonzstraße und Karlsbader Straße ausführlich vorgestellt. Das sind die wichtigsten Antworten des Abends:

Wann beginnen die Baumaßnahmen?

Am 27. Februar (Dienstag). Wegen der aktuell frostigen Temperaturen musste der Baubeginn nach hinten verschoben werden.

Warum wird gerade jetzt mit den Baumaßnahmen begonnen?

Die Umgestaltung der Harkortstraße beginnt vor der Fertigstellung der Baustelle am Kaufhaus Dustmann. „Wir versuchen, alles so zu takten, dass die Baustellen halbwegs zeitgleich fertig sind“, erklärt Planer Bernd Herrmann. „Ob das klappt, wissen wir noch nicht.“

Wie lange wird die Umgestaltung der Harkortstraße dauern?

Die Bauzeit wird gut sechs Monate betragen. Am 31. August dieses Jahres soll die Umgestaltung der Harkortstraße fertig sein.

Welcher Straßenabschnitt ist betroffen?

Der Straßenabschnitt ab der Kreuzung Harkortstraße/Karlsbader Straße bis zur Kreuzung Harkortstraße/Löttringhauser Straße/Gablonzstraße ist betroffen.

Wird die Straße weiterhin befahrbar sein?

Während der gesamten Bauzeit wird der betroffene Straßenabschnitt für den Autoverkehr gesperrt. „Ich verstehe, dass das eine große Belastung für die Anwohner sein wird“, sagt Projektleiterin Britta Leister und betont: „Fußläufig werden die Geschäfte und Häuser immer erreichbar sein.

Welche Umleitungen wird es für Autofahrer geben?

Eine Umleitung soll über die Egerstraße führen. Dazu werde die Einbahnstraße aufgehoben. Die dortigen Anwohnerparkplätze fallen dann weg. Anwesende Bürger bezweifelten diese Regelung. Viele der umliegenden Straßen seien zu eng, um den Verkehr dort entlang zu führen.

Wird der Busverkehr ebenfalls umgeleitet?

Der Busverkehr wird während der Bauzeit umgeleitet. Entsprechende Informationen sollen noch folgen.

Womit beginnen die Baumaßnahmen?

Das „tiefste Gewerk“ fängt an – das ist der Kanalbau. „Die Erneuerung der Kanalrohre ist notwendig“, sagt Bezirksbürgermeister Hans Semmler. „Es sollen möglichst alle Arbeiten in einem Zug erledigt werden.“ So soll vermieden werden, dass die Straße nach ihrer Erneuerung in naher Zukunft erneut geöffnet werden muss.

Wie werden die Anwohner und Geschäfte während der Kanalbauarbeiten versorgt?

Bestehende Hausanschlüsse werden während der Kanalarbeiten anderweitig versorgt. Die Zu- und Abwasserversorgung soll so stets gewährleistet sein.

Welche sichtbaren Neuerungen wird es geben?

Die Fahrbahn soll um einen Meter schmaler und der Gehweg somit breiter werden. Außerdem werden der Fußgängerweg und die Fahrbahn in einer Farbe gestaltet: sandfarben. So soll der Straßenabschnitt wie eine Fläche wirken. Eine LED-Beleuchtung soll den Bereich heller und sicherer machen.

Wird das Tempolimit auf dem Straßenabschnitt verändert?

Der umgestaltete Straßenabschnitt wird zum verkehrsberuhigten Bereich. Die dortige Bushaltestelle wird barrierefrei gestaltet.

Wie viel wird die Umgestaltung der Harkortstraße kosten?

Die Baumaßnahmen sollen insgesamt 1,1 Millionen Euro kosten.

Was ist das Ziel der Umgestaltung?

Die Umgestaltung soll das Hombrucher Zentrum attraktiver machen – für Einzelhändler und Kunden. Der neugestaltete Bereich soll wie ein „Eingangstor“ in die Innenstadt wirken, so der Bezirksbürgermeister.

Seit wann ist die Umgestaltung der Harkortstraße im Gespräch? Vor etwa sechs Jahren war eine Umgestaltung der Harkortstraße erstmals im Gespräch. Den bislang letzten Beschluss dazu gab es im Dezember 2017.

Wer war am Donnerstagabend anwesend?

Bei der Informationsveranstaltung am Donnerstagabend standen unter anderem Gerhard Kappert, Bereichsleiter Bau im Tiefbauamt der Stadt Dortmund, die Projektleiterin Britta Leister und der Planer Bernd Herrmann Rede und Antwort. Sie informierten anwesende Bürger und Geschäftsinhaber, den Bezirksbürgermeister Hans Semmler und Politiker der Bezirksvertretung über die anstehende Umgestaltung der Harkortstraße.

Wie reagieren die Bürger?

Die Informationsveranstaltung verlief insgesamt ruhig. „Der Gradmesser wird der Wochenmarkt sein“, sagt Hans Semmler. „Dann wird man sehen, ob Kunden aufgrund der Sperrung des Straßenabschnitts wegbleiben.

Das Wichtigste auf einen Blick: - Die Baumaßnahmen beginnen am 27. Februar (Dienstag). - Gesperrt wird der Straßenabschnitt zwischen Karlsbader und Löttringhauser Straße. - Geplant ist eine Bauzeit von sechs Monaten. - Es soll ein Flugblatt mit den wichtigsten Informationen für die Anwohner und Geschäftsinhaber geben. - Außerdem sollen Anlieger stets einen Ansprechpartner bei Fragen haben.
Lesen Sie jetzt