Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Im Salon Atelier trifft Filmkunst eine Woche lang auf Kampfkunst

Workshop

Im Salon Atelier an der Adlerstraße finden eine Woche lang bis zum 5. August kostenlose Kampfkunst-Workshops für Jedermann statt. Am Ende entsteht daraus ein Kunstprojekt.

Unionviertel

, 29.07.2018
Im Salon Atelier trifft Filmkunst eine Woche lang auf Kampfkunst

Mitte Juli gab es im Salon Atelier eine Kostprobe in Wing Tjun mit Sifu Pietro Guidato von der Black Belt Kung Fu Academy. © Tommy Scheer

Ins Erdgeschoss vom Haus mit der Nummer 66 kann man gut reingucken. Läuft man die Adlerstraße entlang und steht dann an der Kreuzung zur Sternstraße, kann man den Künstlern im Salon Atelier durch die großen Schaufenster quasi über die Schulter gucken.

Gummimatten liegen auf dem Boden

Derzeit stehen in dem Atelier allerdings keine Staffeleien, keine Skulpturen, keine Bilder und Laptops. Auf dem Boden liegen Gummimatten, an der Wand hängen die Bilder von sechs Männern und Frauen. Diese sechs leiten ab Samstag eine Woche lang jeden Tag Kampfsport- und Kampfkunstkurse.

Das Projekt ins Leben gerufen haben Nicola Gördes, Tommy Scheer, und Silke Schönfeld, drei Mitglieder des Salon Atelier, in dem derzeit neun Künstlerinnen und Künstler vereinigt sind. Entstanden und gewachsen ist die Idee bei der Wrestling- Show „Wrecklinghausen“, die sie gemeinsam mit anderen Künstlern in Münster inszeniert haben.

„Das hat etwas Ästhetisches“

Das Trio hatte sich unter anderem in einem Mixed-Martial-Arts-Studio in Recklinghausen auf die Show vorbereitet. „Wir wollten diese Erfahrung weitergeben“, sagt Silke Schönfeld. Das Adrenalin, das man auf einmal spürt, der Eifer, der plötzlich da ist. „Körper treffen aufeinander, das hat etwas Direktes und Ästhetisches“, sagt Schönfeld.

Im Salon Atelier trifft Filmkunst eine Woche lang auf Kampfkunst

Muay Thai mit Nouh el-Bachiri, Trainer im Budokan © Tommy Scheer

So überlegten die drei, wie sie ihre Ideen ins Unionviertel transportieren könnten, damit die Bewohner hier zusammen Sport machen, sich kennenlernen können – und etwas lernen. Herausgekommen ist das Projekt „Krav Mega“, das am Mitte Juli mit drei Kennenlern-Terminen gestartet ist, am 28. Juli um 18 Uhr richtig losgeht und dessen Name eine Anspielung auf das israelische Selbstverteidigungssystem Krav Maga ist.

Alle Angebote sind kostenlos

Es gibt für alle Altersgruppen kostenlose Lektionen in Wing Tjun, Muay Thai und Taekwondo und Coolness-Training. Die Lehrer kommen von der Black Belt Kung Fu Academy an der Gutenbergstraße, dem Budokan an der Sonnenstraße und dem Husky-Projekt aus dem Sauerland. Kim Lan Ung, einer der am höchsten dekorierten Taekwondo-Sportler der Welt, gab sein Wissen schon ambeim Auftakt weiter. Die Teilnehmer bekamen eine Lektion in Selbstverteidigung.

Im Salon Atelier trifft Filmkunst eine Woche lang auf Kampfkunst

Taekwondo-Koryphäe Kim Lan Ung aus dem Budokan © Tommy Scheer

Am Montag (30. 7.) stehen ab 17 Uhr drei Stunden Deeskalation auf dem Programm. Dann kommt Andreas Achenbach mit seinem Husky-Projekt in die Adlerstraße. Allerdings ohne Hunde. Das Training mit den Huskies gibt es am darauffolgenden Donnerstag (2. 8.), wenn es morgens zusammen ins Sauerland auf Achenbachs Hof geht.

Jede Altersgruppe kann mitmachen

Bei allen Kursen kann der zwölfjährige Junge genauso mitmachen wie die 80-jährige Oma. Komplett kostenlos, egal ob mit oder ohne Vorerfahrung. Spontan kann jeder vorbeikommen, am liebsten aber nach Anmeldung. Und wenn es zu warm werden sollte, geht es aus dem Atelier ins Grüne. „Bei gutem Wetter weichen wir in den Tremonia- oder den Westpark aus“, sagt Silke Schönfeld.

Weil das Salon Atelier nun mal ein Ort der Kunst und Kreativität ist, und es einen Unterschied zwischen Kampfsport und Kampfkunst gibt, sollen die Workshops auch der Kunst dienen. Wenn Nicola Gördes, Tommy Scheer und Silke Schönfeld nicht gerade selbst auf der Matte stehen, fotografieren und filmen sie mit.

Kurzfilme entstehen aus dem Material

„Aus dem Material sollen zwei oder drei Kurzfilme entstehen“, sagt Silke Schönfeld. Ob mit dokumentarischem Schwerpunkt oder eher inszeniert, steht noch nicht fest. Auch wo die Filme gezeigt werden, ist noch nicht klar. Nur das Wann: im Dezember.

Wer Teil dieses Projektes werden will, kann entweder durch die Scheiben schauen und den Kampfkünstlern in der kommenden Woche zugucken – oder einfach kostenlos mitmachen. Plätze sind noch frei.

Die Workshop-Woche im Salon Atelier, Adlerstraße 66, beginnt am Samstag (28. 7.) mit Wing Tjun von 18 bis 20 Uhr. Das komplette Workshop-Programm für die Woche gibt es auf der Homepage vom Salon Atelier und bei Facebook. Am Abschlusstag (Sonntag, 5. 8.) gibt es von 14 bis 18 Uhr ein gemeinsames Training aller Kampfkünste. Um 18 Uhr beginnt der nicht-sportliche Abschlussabend. Finanziert wird das Projekt „Krav Mega“ durch das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen im Rahmen der Individuellen Künstlerförderung (IKF) der Ecce GmbH. Zu erreichen ist das Salon Atelier unter Tel. (0177) 7886022 und unter www.salon-atelier.de
Schlagworte:
Lesen Sie jetzt