Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

In Dortmunds Osten sehnen sich viele nach Weiterbau der Brackeler Straße

Staus auf dem Hellweg

Der Weiterbau oder eben Nicht-Weiterbau der L663n ist seit Jahrzehnten ein Dauerbrenner in Dortmunds Osten. Nach dem NRW-Regierungswechsel könnte Bewegung in die Sache kommen.

ASSELN

, 04.01.2018
In Dortmunds Osten sehnen sich viele nach Weiterbau der Brackeler Straße

Abendidylle in Asseln? Wohl kaum. Gerhard Smarra und mit ihm alle anderen Bürger, die am Asselner und Wickeder Hellweg oder in der Nähe wohnen, leiden unter dem Verkehr. Sie sehnen sich nach dem Weiterbau der L663n bis Unna. © Andreas Schröter

Gerhard Smarra (79) ist es leid. Jeden Morgen, Mittag und Abend kann er von seinem Fenster im zweiten Stock des Hauses Kahlsiepe 4 beobachten, wie der Stau auf dem Asselner Hellweg wächst und wächst. Die Auto-Fluten kommen von der Brackeler über die Asselner Straße, ergießen sich auf dem Hellweg – und verstopfen ihn. Es gebe nur eines, was dem ein Ende machen könnte: der Weiterbau der L663n bis Unna.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt