Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

In St. Reinoldi tönt's nun noch besser

11.12.2007

In St. Reinoldi tönt's nun noch besser

<p>Die Reinoldikirche hat eine neue Tonanlage. Archiv</p>

Wie man sieht, sieht man nichts in der Reinoldikirche - dafür hört man nun umso besser. Für 30 000 Euro wurde eine neue, professionelle Tonanlage installiert.

Warm und samten klingt nun Pfarrer Michael Küstermanns Stimme ins Kirchenschiff, "vorher war nur zwei Drittel meiner Stimme hörbar, die unteren Frequenzen wurden abgeschnitten", sagt er. Seitdem die neue Anlage in Betrieb sei, habe es keine akustischen Beschwerden mehr gegeben. Außerdem stehen für Menschen mit Hör-Einschränkungen nun drahtlose Funk-Lautsprecher bereit.

Was Küstermann ebenso wichtig ist: In Zukunft ist die Kirche auch ohne aufwändige Umbauten und Verkabelungen für andere Veranstaltungen als Gottesdienste nutzbar - etwa für Tanzprojekte, Uni-Vorlesungen oder Konzerte wie jenes mit Soul-Sängerin Jocelyn B. Smith am 16. Dezember (ausverkauft). "Für uns ist das ein wichtiger Baustein für die Öffnung der Kirche nach außen", so Küstermann. Möglich wurde die technische Aufrüstung dank einer 20 000-Euro-Spende der Sparkasse.

Mittels einer computergesteuerten Schaltzentrale am Eingang der Kirche kann der Küster nun mit einem Finger-Tipp auf das Touchpad Lichtstimmungen verändern, die Glocken in Gang setzen und den Klang verändern. pin

Lesen Sie jetzt