Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

„Kasche“ Kartner und weitere Musiker beleben das Hörder Zentrum

1. Hörder Musikfestival auf dem Friedrich-Ebert-Platz

Hörde bekommt ein neues Musikfestival. Auf dem Friedrich-Ebert-Platz treten am 30. Juni (Samstag) mehrere lokale Gruppen auf. Das Besondere an dem Festival: Es wird vom Sportverein AC Hörde 04 organisiert.

Hörde

, 13.06.2018
„Kasche“ Kartner und weitere Musiker beleben das Hörder Zentrum

Matthias „Kasche“ Kartner tritt beim 1. Hörder Musikfestival am 30. Juni auf dem Friedrich-Ebert-Platz auf. © Stephan Schütze

Der Ringerverein AC Hörde 04 veranstaltet am 30. Juni (Samstag) das „1. Hörder Musikfestival“. Bekanntester Name im Programm ist Matthias „Kasche“ Kartner, seit 40 Jahren auf der Bühne und Urheber von einigen der bekanntesten BVB-Songs der jüngeren Vergangenheit wie der Tormusik „Olé, jetzt kommt der BVB“, der Stadion-Version von „You’ll Never Walk Alone“ oder „100 Jahre Borussia Dortmund“.

Viele Musiker aus Hörde stehen auf der Bühne

„Ich musste nicht lange überzeugt werden, um hier aufzutreten“, sagt der gebürtige Hörder „Kasche“ Kartner, der nahe des Ebert-Platzes seinen ersten Proberaum hatte. Außerdem treten ab 14 Uhr die Hörder Burgbläser auf, die an den AC Hörde angegliedert sind, sowie weitere Bläsergruppen, der Waliser Jeff Good, Marco Rudolph die Band „Jazz’is“ und noch unbestätigte Künstler.

Kurt Schröer vom AC Hörde sagt: „Für den Verein ist es eine Rückkehr zu den Wurzeln.“ Schließlich begann die 114-jährige Historie mit drei Deutschen Meistertiteln einst hier in Räumen der Gewerkschaft.

AC Hörde hat den Platz beim Brückenfest erfolgreich bespielt

Die Zahl im Festival-Titel soll ein Startzeichen sein für eine neue Art der Nutzung des Friedrich-Ebert-Platzes. Dass der Verein dazu in der Lage, hat er bereits beim „Brückenfest Hörde International“ im vergangenen Jahr bewiesen. Dort bespielte der AC den Friedrich-Ebert-Platz in Eigenregie mit einem Musikprogramm und Bewegungsangeboten.

„Das ist die Folie, die wir jetzt auflegen“, sagt Thomas Weyland von der Hörder Stadtteilagentur, die das Festival ebenso wie die Bezirksvertretung Hörde unterstützt. Mittlerweile hat der Verein eine eigene Bühne und einen Toilettenwagen angeschafft. Die Idee dahinter ist, dass auch andere Sportvereine das Konzept und das Equipment für Feste im öffentlichen Raum nutzen können.

Neue Veranstaltungen sollen Friedrich-Ebert-Platz aufwerten

Mit dem Musikfestival wird eine Reihe von Veranstaltungen eingeläutet, die den Friedrich-Ebert-Platz aufwerten sollen. Am 30. September wird es einen Sport- und Bewegungstag geben. Für die Adventszeit werden Pläne konkreter, den Weihnachtmarkt an der Lutherkirche zu erweitern

„Es war früher der zentrale Platz Hördes mit Rathaus, Schule, Post und der Gaststätte Stiftshof. Er hat eine besondere Atmosphäre. Deshalb macht es Sinn, den Platz zu beleben“, sagt Rolf Martin von der Hörder Stadtteilagentur.

Trinkerszene hat den Platz in Verruf gebracht

In der jüngeren Vergangenheit ist der Friedrich-Ebert-Platz in Verruf geraten. Insbesondere, weil hier regelmäßig eine große Trinkerszene anzutreffen ist, gibt es immer wieder Diskussionen über Lärm und Schmutz. „Es geht nicht darum, diese Leute zu verdrängen, die sonst ja keinen Ort haben, an dem sie sich aufhalten können“, sagt Thomas Weyland. Aber eine neue und häufigere Nutzung könne wieder ein positiveres Bild von diesem Teil des Hörder Zentrums schaffen.

Lesen Sie jetzt