Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kecke Blicke, tiefe Dekolletees

Es kicken die Hüften, es wippen die Röcke, es fliegen die Beine: Die Naturbühne Hohensyburg verwandelt sich ab Freitag in ein Nachtlokal. Und zwar nicht in irgendeines - sondern ins legendäre Pariser "Moulin Rouge".

von Von Katrin Pinetzki

, 06.08.2008
Kecke Blicke, tiefe Dekolletees

Kecke Blicke, tiefe Dekolletees, schwarze Netzstrumpfhosen gibt es zu sehen, wenn die "Kameliendame" unter der Regie von Kirstin Cramer (28) die Herzen der Männer höher schlagen lässt. Zu sehen ist an der Hohensyburg nicht Alexandre Dumas' Roman als Schauspiel, sondern eine aufgepeppte, mit Versatzstücken aus dem opulenten Musicalfilm "Moulin Rouge" versehene Version - ein komplett neues Stück mit Musik von Marilyn Monroe bis Madonna.

Es ist der erste Versuch der Laienbühne, eine Revue auf die Beine zu stellen, in der sowohl live gespielt als auch gesungen und getanzt wird - und ein Wagnis. "Das Stück bringt uns technisch mitunter an die Grenzen - aber die spielerische Leistung macht das wieder wett", lobt Kirstin Cramer das mehr als 30-köpfige Ensemble. Die beiden Hauptdarsteller Nicola Schubert (19) als Kameliendame und Max Gladisch (20) als Armand Duval haben die Lieder in zahlreichen Proben eingeübt - und "nebenbei" noch ihr Abitur abgelegt. Die tanzbegeisterte Hannah Koester (18), die die Zsa-Zsa spielt, fungierte auch als Tanzlehrerin und übte mit den jungen Frauen die Tänze ein, die Kirstin Cramer choreografiert hat.

Die junge Regisseurin und angehende Theaterpädagogin legt mit der "Kameliendame" ihre erste Regiearbeit für Erwachsene vor - bislang hat sie viel Erfahrung im Kinder- und Jugendtheater gesammelt, zuletzt etwa beim Jugendstück "Girl interrupted". Schon ein kurzer Einblick in die Proben zeigt: Sie weiß die große Bühne zu füllen und bringt ihr Ensemble geschickt in Bewegung - auch im Hintergrund des Geschehens gibt es immer etwas zu gucken.

Dass die Inszenierung auch ein optisches Spektakel wird, dafür sorgen die Mitglieder des Vereins, die seit Januar die aufwändigen Kulissen bauten, alle Kostüme schneiderten und die Darsteller professionell frisieren und schminken.

Premiere am 8.8., 20 Uhr, Syburger Dorfstr. 60. Weitere Termine: 9., 15., 16., 22., 23., 29. August, Infos und Karten (8 , erm. 6 und 7 ) unter Tel. 0172/24 12 680 oder www.naturbuehne.de

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt