Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Keine Bombe im evakuierten Zug gefunden

Strecke Dortmund-Münster

Entwarnung im Bahnhof Davensberg: Im evakuierten Zug der Eurobahn auf wurde keine Bombe gefunden. Die Eurobahn hat den normalen Zugverkehr auf der Strecke Dortmund-Münster wieder aufgenommen.

DAVENSBERG

von Von Wiebke Karla

, 19.08.2010
Keine Bombe im evakuierten Zug gefunden

Diensthundeführer Sven Busch kam mit dem siebenjährige Malinois-Rüden Uli aus Essen nach Davensberg. Der Sprengstoffspürhund suchte den Zug von innen und außen ab, eine Bombe fand er nicht.

60 Fahrgäste der Eurobahn hatten am frühen Donnerstagmorgen im Bahnhof Davensberg ihren Zug verlassen müssen. Der Bahnhof wurde um 7.50 Uhr gesperrt. Grund war eine Bombendrohung.  Ein anonymer Anrufer hatte gegen 7.50 Uhr bei der Feuerwehr erklärt, in dem Zug 10357 von Münster nach Dortmund befinde sich eine Bombe. Daraufhin alarmierte die Feuerwehr die Bundespolizei und die Eurobahn, wurde der Zug in Davensberg gestoppt. Ein Sprengstoffspürhund aus Essen durchsuchte die Waggons. Die Fahrgäste warteten in einer Gaststätte auf Busse, die sie nach Dortmund bzw. wieder zurück nach Münster brachten.

Die Eurobahn fuhr auf der Strecke nur noch von Dortmund bis Ascheberg bzw. Münster Hauptbahnhof bis Amelsbüren. Zwischen Ascheberg und  Amelsbüren wurde ein Busersatzverkehr eingerichtet. Der Bus hielt allerdings nicht in Davensberg.  Die Eurobahn nimmt jetzt den normalen Zugverkehr auf der Strecke Dortmund-Münster wieder auf, teilte Eurobahnsprecher Marco Vogel mit. Im laufe des Tages werde sich die Lage wieder normalisieren. Der Fernverkehr der Bahn wurde über Hamm umgeleitet. 

Lesen Sie jetzt