Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kinderwagen aus Frust über Liebes-Aus angezündet

Schwurgericht

Seine Freundin hatte ihn verlassen, gedemütigt und beleidigt: In dieser Situation griff ein 24-jähriger Mann Anfang Mai 2014 zum Feuerzeug und legte im Flur eines Huckarder Mehrfamilienhauses einen Brand. Seit Dienstag beschäftigt der Fall das Dortmunder Schwurgericht.

Dortmund

04.11.2014
Kinderwagen aus Frust über Liebes-Aus angezündet

Das Landgericht Dortmund.

„Ich war total geladen, deshalb habe ich das Feuerzeug genommen“, gab der Beschuldigte zu. Im Hausflur des von seiner Freundin bewohnten Hauses habe er dann den Kinderwagen der Frau stehen sehen und das Stoffverdeck angezündet. Lange gedauert habe es nicht, ehe das Gefährt tatsächlich Feuer gefangen habe. „Dann bin ich nach Hause gegangen und habe mich schlafen gelegt“, sagte der Mann den Richtern.

Erst am nächsten Morgen erfuhr der 24-Jährige von den Folgen seiner Tat. Mehrere Bewohner mussten sich in letzter Sekunde ins Freie retten. Der gesamte Flur war verraucht und verrußt. Ein älterer Herr soll sich beim Klettern vom Balkon sogar einen Fuß-Anbruch zugezogen haben. „Das wollte ich aber nicht“, beteuerte der Beschuldigte. Er sei in dieser Situation nur sauer auf seine Ex und deshalb von diesem einen Gedanken getrieben gewesen: „Ich wollte ihr einen pinnen.“ Weil die Staatsanwaltschaft schon jetzt davon ausgeht, dass der 24-Jährige zur Tatzeit nicht schuldfähig war, muss das Gericht ausschließlich seine mögliche Unterbringung in der geschlossenen Psychiatrie prüfen.

Lesen Sie jetzt