Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Küchenleiter suspendiert

Klinikum: Firma liefert Fertigprodukte / Patient erlag wahrscheinlich Lungenentzündung

01.06.2007

Eine erste Bilanz: Das vorläufige Obduktionsergebnis über den verstorbenen 77-jährigen Patienten lautete gestern: Lungenentzündung. Für die sind Salmonellen nicht verantwortlich. Mit sofortiger Wirkung hat die Klinikleitung inzwischen den Leiter der Küche beurlaubt und prüft arbeitsrechtliche Schritte. Gesundheitsamt und Klinikum gehen davon aus, dass die alte Küche am Krankenhaus-Standort Mitte das «Drehkreuz» (so Amtsärztin Düsterhaus) für die Infektionsausbreitung war. Bis zur Betriebsaufnahme der neu gebauten Zentralküche werden die Patienten über Fertiggerichte versorgt, bestellt bei einem überregional tätigen Zulieferer. Nachdem die Hälfte aller Lebensmittelproben aus der alten Küche untersucht worden sind und sich keine Erreger fanden, bleiben höchstwahrscheinlich nur die Übertragungswege Patient oder Mitarbeiter. Die Hygienekontrollen wurden nochmals verschärft. Unter Belegungsrückgang leide das Krankenhaus seit Bekanntwerden der Salmonellen-Epidemie nicht, so Chef-Onkologe Prof. Heike. Im Gegenteil: Seine Klinik führe eher eine Warteliste, musste Patienten schon abweisen. bö

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt