Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Löschübung mit Regenwasser vom Dach

14.08.2008

Löschübung mit Regenwasser vom Dach

<p>In direkter Nähe zur Feuerwache 2 wird das neue Ausbildungszentrum gebaut. Skizze Stadt</p>

Eving Die Bezirksvertretung (BV) Eving hat den Neubau des Feuerwehr-Ausbildungszentrums an der Seilerstraße begrüßt. Es dient der Aus- und Weiterbildung in den Bereichen Brandschutz, Rettungsdienst und Technik einschließlich Fahrschule. Endgültig grünes Licht wird der Rat der Stadt im September geben. Er hatte bereits im Jahre 2005 einen Grundsatzbeschluss gefasst.

Die Feuerwehr- und Rettungsdienstschule befinden sich zurzeit am Standort der Feuerwache 4 an der Wellinghofer Straße in Hörde. Die 1962 errichtete Wache ist in schlechtem Zustand. Deshalb sind die Umkleide- und Sanitärräume für die Brandmeisteranwärter in Containern untergebracht. Das Platzangebot der Wache genügt nicht mehr heutigen Standards. Auch das Außenübungsgelände ist zu klein.

Anbindung an Wache 2

Der Neubau an der Seilerstraße soll eng an die dortige Feuerwache 2 angebunden werden. Er besteht aus:

Hauptgebäude mit Unterrichts-, Büro-, Umkleide- und Sanitärräumen

Übungs- und Fahrzeughalle

Kfz-Übungsfläche

Außenübungsgelände mit Modulen wie Brandhaus, Flash-Over-Container und Taucherübungsbecken.

Ökologische Aspekte werden berücksichtigt: So beheizen Holzpellets das Hauptgebäude. Das Regenwasser der Daches und der befestigten Platzflächen gelangt über eine Zisterne oder direkt ins Taucherübungsbecken und wird auch zu Löschübungszwecken verwendet.

Gestiegene Kosten

Das neue Ausbildungszentrum kostet 10,8 Millionen Euro. Ursprünglich waren nur 9 Mio. veranschlagt. Gründe für die höhere Kosten sind laut Verwaltungsvorlage u.a. die zusätzliche Wärmedämmung (ca. 71 000 Euro ), der Holzpelletkessel (115 000 Euro ), ein Aufzug zur barrierefreien Erschließung des Hauptgebäudes (55 000 Euro ) und Zusatzkosten für die Umplanung (65 000 Euro). Die Steigerung der Baukosten seit 2005 schlage mit 1,17 Mio. zu Buche. Die Erhöhung der Mehrwertsteuer von 16 auf 19 Prozent macht das Projekt um 263 000 Euro teurer. Die Finanzierung der Mehrkosten sei sichergestellt, so die Stadt.

Die Baumaßnahme soll im Januar 2009 begonnen werden. Die Fertigstellung des Hauptgebäudes ist für April 2010, die des Übungsgeländes für Juni 2010 geplant. u.b.

Lesen Sie jetzt