Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Marten ist auf dem Weg zum Mini-Kreuzviertel

Studenten-Zuzug

Ob zum Wohnen oder zum Ausgehen – viele Studenten zieht es ins Kreuzviertel. Der Stadtteil Marten hat da fraglos noch Nachholbedarf. Aber es gibt schon längst Studierende, die den Vorort für sich entdeckt haben.

Marten

, 19.01.2018
Marten ist auf dem Weg zum Mini-Kreuzviertel

Nikola Stankovic, Conrad Krausche und Joshua Entrop (v.l.) sind sich einig: Für Studenten hat Marten einiges zu bieten. Alle drei sind bereit, an Projekten, zum Beispiel des Martener Forums, mitzuarbeiten, um den Stadtteil gerade für junge Menschen weiter nach vorne zu bringen. © Beate Dönnewald

Der 32-jährige Student Conrad Krausche aus der Schweiz musste nicht lange überlegen, als er vor einem Jahr die Martener Wohnungsanzeige im Internet las. Im ersten Moment war es der finanzielle Anreiz, der ihn flugs sein WG-Zimmer in der Innenstadt kündigen und nach Marten ziehen ließ. „90 Euro weniger Miete zahle ich hier“, berichtet der angehende Doktorand, Fachrichtung politische Philosophie, an der Technischen Universität Dortmund.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt