Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

"Meisterwerk" zum Lachen und Weinen

DORTMUND Hollywoodstar Jeff Goldblum ("Die Fliege") spricht von seinem "Lieblingsfilm". Regisseur Paul Schrader (Autor von "Taxi Driver" und "Wie ein wilder Stier") von einem aufregenden Stoff. Und Co-Produzent Werner Wirsing von 3L-Film nennt "Adam Hundesohn" ein Meisterwerk, das Furore machen werde.

von Von Kai-Uwe Brinkmann

, 09.12.2007
"Meisterwerk" zum Lachen und Weinen

Zwei, die sich sympathisch sind: Hollywood-Schauspieler Jeff Goldblum und e-m-s-Chef Werner Wirsing.

Klappern gehört zum Handwerk. Beim Empfang im Pullman-Hotel wirkte der Enthusiasmus der Beteiligten nicht geheuchelt. Wie es scheint, hat Wirsings 3L-Filmgroup mit der Verfilmung von Yoram Kaniuks "Adam Resurrected" (Originaltitel) einen kapitalen Fisch an der Leine. Zumindest künstlerisch.

Vorlage ist ein gefeierter Roman, rezensiert als ein Werk, das Lachen und Weinen hervorruft. Mit Paul Schrader sitzt ein Mann im Regiestuhl, der unter Cineasten Kultstatus genießt: Macher von "Ein Mann für gewisse Stunden" (mit Richard Gere) und des Remakes von "Cat People". In der Hauptrolle Jeff Goldblum, dem man zutraut, dass er Tragik und Komik unter einen Hut bringt.

Willem Dafoe spielt in "Adam Hundesohn" einen KZ-Kommandanten, der sich den Häftling Adam (Goldblum) als Hofnarren hält und ihn zum Hund abrichtet. Auf allen Vieren kriecht Adam zum Napf. Er überlebt das KZ mit einem Trauma, das ihn in eine psychiatrische Klinik in Israel führt. Unter Holocaust-Opfern wird Adam zum Propheten, der den Weg zurück ins Leben weist...

Vorgeführte Muster des Films versprechen viel. Moritz Bleibtreu spielt mit, Veronica Ferres, Juliane Köhler - und Joachim Krôl. Von Krôl gab es eine grandiose emotionale Szene zu sehen, in der er Gott anklagt und sich an seine ermordete Tochter erinnert.

Jeff Goldblum, durch und durch ein Profi, ist voll des Lobes über die Deutschen: "Große Persönlichkeiten, tolle Schauspieler!" Nach Dreh in Israel und Rumänien weilten Goldblum und Schrader fünf Tage in Dortmund, um in den "Ruhr Sound Studios" Tonaufnahmen zu machen. Die böten "Top-Bedingungen", sagt Goldblum, dem für eine Stadtrundfahrt keine Zeit blieb. 

Lesen Sie jetzt