Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Menowin Fröhlich sitzt in der JVA Dortmund

DSDS-Star festgenommen

Menowin Fröhlich, Zweitplatzierter der letzten Staffel von „Deutschland sucht den Superstar“, ist am Mittwochabend in Dortmund festgenommen worden. Der 23-Jährige befindet sich aktuell in der JVA in Dortmund.

DORTMUND

von Von Tobias Großekemper, Arne Niehörster und Daniel

, 17.02.2011

Menowin Fröhlich war in den vergangenen Tagen in Dortmund gesehen worden - etwa vor drei Tagen in einer Pizzeria im Brückstraßenviertel. Im Stadtteil Wellinghofen - dort wurde er verhaftet - war der DSDS-Star am Donnerstagmorgen das Gesprächsthema Nummer eins. Aufgefallen ist er dort aber selten. "Wir haben ihn hier nicht gesehen", hieß es etwa in einer Bäckerei.

Der DSDS-Star soll in der kommenden Woche in die JVA Darmstadt transportiert werden. Es gibt regelmäßige Transporte zwischen Haftanstalten. Nach Informationen unserer Redaktion wird Fröhlich bei einer dieser Fahrten verlegt werden.

Während die Polizei zunächst nur die Festnahme einer Person in der Preinstraße bestätigte, konkretisierte Menowin Fröhlichs Anwalt Manfred Döring gegenüber den Ruhr Nachrichten die Festnahme seines Klienten. "Ja, ich habe gerade davon erfahren", sagte der Anwalt aus Hannover. Und weiter: „Das ist alles sehr bedauerlich, leider konnte ich es auch nicht verhindern.“

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Das ist Menowin Fröhlich

Menowin Fröhlich, Star aus "Deutschland sucht den Superstar", ist in Dortmund festgenommen worden. Wir zeigen Bilder seiner Karriere.
16.02.2011
/
DSDS-Kandidat Menowin Fröhlich im Mai 2010 mit dem österreichischen Baulöwen Richard Lugner in Wien.© Foto: dpa
Bei der Menowin-Autogrammstunde im Einkaufszentrum "Lugner City" in Wien kam es zu Tumulten. Rund 2500 größtenteils weibliche Fans hatten in Richtung Bühne gedrängt. In dem Getümmel habe es acht Leichtverletzte gegeben, die sich vor allem Schürfwunden zuzogen, hieß es.© Foto: dpa
Menowin und Lugner.© Foto: dpa
Menowin (Mitte) posierte auf dem Gelände der action concept Film- und Stuntproduktion in Hürth am Rande eines Action-Fahrtrainings mit den Hauptdarstellern der RTl-Serie "Alarm für Cobra 11".© Foto: dpa
Menowin bei einer Generalprobe der RTL-Show "Deutschland sucht den Superstar".© Foto: dpa
Nach dem Halbfinale der RTL-Castingshow "Deutschland sucht den Superstar" (DSDS) posierte Menowin auf der Bühne. Er hatte es am 10. 4. 2010 ins Finale geschafft.© Foto: dpa
Die Kandidaten Mehrzad Marashi (l.) und Menowin Fröhlich posieren nach dem Halbfinale der RTL-Castingshow "Deutschland sucht den Superstar" (DSDS) in Köln.© Foto: dpa
DSDS-Jurymitglied Volker Neumüller spricht am 17. 4. 2010 mit Menowin, nachdem er im Finale nicht gewonnen hat.© Foto: dpa

Fröhlich hätte allerspätestens am Dienstag eine Reststrafe von 313 Tagen in der JVA Darmstadt antreten sollen. Hintergrund ist hier laut Döring eine Resthaftstrafe aus dem Jahr 2005. Sein Klient habe einen Teil der Strafe abgesessen, der Rest sei als Bewährungsstrafe ausgesetzt worden. Da sich der ehemalige Superstar-Anwärter allerdings nicht an seine Bewährungsauflagen gehalten habe, sollte er wieder ins Gefängnis. Doch er war zu Verbüßung der Strafe nicht angetreten und untergetaucht, anschließend wurde ein Vollstreckungshaftbefehl ausgeschrieben. Am Mittwochabend dann die Festnahme in Dortmund, die auch von der hiesigen Staatsanwaltschaft bestätigt wurde. Laut Anwalt Döring würden derzeit noch verschieden Rechtsmittel gegen die Haft laufen - sie hätten aber alle keine aufschiebende Wirkung. 

Auf der offiziellen Menowin-Homepage wurde am Abend folgende Botschaft an die Fans veröffentlicht: "Gestern sollte der Beginn der Reststrafe von Menowin vollzogen werden. Heute hat er die Haftstrafe angetreten. (...) Steht weiterhin hinter Menowin, es wird alles getan damit er bald wieder in Freiheit ist."

Aus der Erklärung des Managements ist herauszulesen, der Sänger habe die Haftstrafe freiwillig angetreten. Dieser Eindruck ist jedoch falsch. Nach Informationen der Ruhr Nachrichten wurde Menowin Fröhlich vom Zugriff der Polizei überrascht.

auf einer größeren Karte anzeigen

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt