Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Mit 2,2 Promille im Blut ausgerastet

21-Jähriger festgenommen

Weil er seine Aggressionen nicht im Griff hatte, ist am Freitagabend ein 21-jähriger Mann aus Bestwig von der Polizei festgenommen worden. Einer Personengruppe hatte er Schläge angedroht und sie mit einer Bierflasche beworfen. Was sich dabei den Beamten beim Eintreffen auf dem Bahnhofsvorplatz bot, war ein skurriles Bild.

DORTMUND

15.11.2014

Zeugen informierten die Polizei über eine körperliche Auseinandersetzung auf dem Vorplatz des Hauptbahnhofes gegen 22.30 Uhr: Zwei Männer kämpften erbittert miteinander, auf dem Boden liegend. Die Polizisten trennten die Kontrahenten voneinander und vernahmen die Beteiligten. Der beteiligte 21-jährige Bestwiger hatte offenbar getrunken und am Bahnhof Personen angepöbelt. Nachdem zwei Dortmunderinnen (16 und 17 Jahre) und ein 22-Jähriger, der ebenfalls aus Bestwig stammt, nicht auf seine Provokationen reagiert hatten, warf er eine Flasche nach ihnen, verfehlte die Gruppe jedoch. Der 22-Jährige forderte nach eigener Aussage den Mann auf, sein aggressives Verhalten zu unterlassen. Schließlich endete diese Auseinandersetzung in dem Kampf, den die Polizei beendete. Die Beamten nahmen alle Beteiligten mit zu Wache. Dort ergab ein Atemalkoholtest, dass der 21-Jährige 2,2 Promille Alkohol im Blut hatte. Zur Ausnüchterung kam er in Polizeigewahrsam. Warum der Mann derart ausrastete, müssen laut Polizei weitere Ermittlungen ergeben. Wegen gefährlicher Körperverletzung wurde ein Ermittlungsverfahren gegen den Randalierer eingeleitet.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt