Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Mit Coach Mark Forster geht Pepe in Runde 3

Dortmunder Kandidat bei „The Voice Kids“

Pepe Baumgart, der einzige Dortmunder Teilnehmer bei der Sat.1-Casting Show "The Voice Kids" hat sich am Sonntagabend vor einem Millionenpublikum durchgesetzt. Dabei hätte schon vor dem Casting alles für ihn vorbei sein können.

Dortmund

von Jonas Wenz

, 11.03.2018
Mit Coach Mark Forster geht Pepe in Runde 3

Pepe Baumgart (14) aus Dortmund nimmt dieses Jahr an „The Voice Kids“ auf Sat. 1 teil ¨– und hat es am Sonntag in die 3. Runde geschafft. © Dieter Menne

Sein Herz schlägt schneller, als sein Name aufgerufen wird. Dann steht Pepe Baumgart auf der Bühne. Und fängt an zu singen. Vor 2000 Menschen im Publikum, vor den Fernsehkameras, vor Millionen Fernseh-Zuschauern zu Hause, die am Sonntagabend auf Sat.1 diese Ausgabe der Casting Show „The Voice Kids“ sehen.

Aufgezeichnet wurde sie schon im Herbst 2017. „Kleines Lied“ von Gregor Meyle heißt Pepes Titel. Vorab habe er eine Liste von Liedern bekommen, aus denen er 15 Favoriten ankreuzen konnte, wird er später berichten. Darunter eben auch das „Kleine Lied“, das er schließlich zugewiesen bekommt.

Wie Pepe überhaupt dazu gekommen ist, bei der Castingshow mitzumachen? „Das war ganz spontan. Ich saß zuhause auf dem Sofa und hab gesagt: Ich mach da jetzt mit“, sagt er.

Sänger schon mit fünf Jahren

Seit neun Jahren singt der 14-Jährige: im Kirchenchor der Evangelischen Georgsgemeinde in Sölde, im Schulchor des Clara-Schumann-Gymnasiums in Holzwickede, mit dem er 2017 an dem WDR-Format „Der beste Chor des Westens“ teilgenommen hat. Vor Leuten auftreten kann er also, Gesangsunterricht nimmt er auch.

Und trotzdem war er aufgeregt, bei The Voice Kids aufzutreten, wie er zugibt: „Natürlich bin ich da nervös!“ Man dürfe nicht auf die 2000 Leute im Publikum achten, sondern müsse sich auf den Auftritt konzentrieren. Durchatmen. „Sobald man den ersten Ton gesungen hat, ist die Aufregung weg und es macht nur noch Spaß“, erzählt Pepe.

Und dabei hätte schon vor Beginn alles vorbei sein können. Nach der Bewerbung bekommt er nämlich zunächst eine Absage. „Ich hatte damit eigentlich schon abgeschlossen“, sagt er. Doch dann kommt es anders. An einem Donnerstagabend erhält Pepes Vater eine E-Mail von Sat. 1. „Was machst du denn am Samstag? Wollen wir nach Berlin?“, fragt er Pepe. Tja, und dann heißt es, mal eben drei Lieder für das Casting vorzubereiten, ein Hotel zu buchen und nach Berlin zu fahren.

Die Jury entscheidet

Die ersten Castings meistert Pepe erfolgreich. Und qualifiziert sich so für die „Blind Auditions“. Regelmäßige „The Voice Kids“-Zuschauer kennen das: Die Jury sitzt mit dem Rücken zur Bühne. Entscheidet per Buzzer, wen sie sich ansehen möchte. Nur, wenn sich mindestens ein Jury-Mitglied umdreht, ist der Kandidat eine Runde weiter. Darf aus denjenigen Jury-Mitgliedern, die sich für ihn umgedreht haben, einen Coach für die nächsten Runden wählen.

In diesem Jahr entscheiden Nena mit ihrer Tochter Larissa und Max Giesinger darüber, welches der Talente weiterkommt. Und Mark Forster, ausgerechnet einer von Pepes Lieblingsstars.

Nach den ersten Castings fährt Pepe jedoch zunächst nach Dortmund zurück. Er muss schließlich zwischenzeitlich zur Schule. Da spricht es sich schnell rum, dass er bei The Voice Kids teilnimmt. Sein Instagram-Profil bekommt mehr Follower. „Lass dich nicht verrückt machen“, ermahnt ihn Mutter Andrea Hupach. Das tut Pepe auch nicht, sondern reagiert cool, berichtet sie. Auch deshalb hat er keine Neider. „Meine Freunde haben sich alle echt mit mir gefreut, dass ich dabei bin“, sagt das Dortmunder Gesangstalent.

Seine Eltern unterstützen und sind stolz auf ihn, das merkt man. Ihm zwischendurch schulfrei zu geben, sei für die Schulleiterin kein Problem gewesen. Manchmal gebe es eben wichtigere Dinge im Leben als Schule. Aber eine Familie stelle so etwas schon vor eine Herausforderung, wie Pepes Mutter erzählt: „Wir haben drei Kinder, einen Hund, ein Pferd und sind selbstständig“. Mal eben für die Drehs zehn Tage mit der ganzen Familie nach Berlin fahren, sei da schon schwierig. Trotzdem schaffen sie es. Auch wenn nicht immer die gesamte Familie Pepe begleitet. „Die Stimmung in Berlin war grandios“, sagt Pepes Mutter.

Spannung auch hinter der Bühne

Schließlich geht die Reise zu den Blind Auditions. Die Teilnehmer sind mit ihren Eltern in einem Hotel untergebracht. Abends trifft man sich in der Lobby, jammt zusammen. „Es ist total toll, zu sehen, wie bei den Kindern eine Gemeinschaft entsteht“, erzählt Andrea Hupach begeistert. Und diese Stimmung springt auf die ganze Veranstaltung über. „Es gibt keinen Konkurrenzkampf zwischen uns.“ Aus Pepes Mitbewerbern werden Freunde, sie machen zusammen Musik und haben vor allem eins: sehr viel Spaß. „Bei den Interviews und Drehtagen für die Vorberichte waren wir meistens heiser“, sagt Pepe Baumgart lachend.

Mit Coach Mark Forster geht Pepe in Runde 3

Die Juroren: Der neue Coach bei „The Voice Kids“ Max Giesinger (l.), das Mutter-Tochter-Erfolgsteam Nena (r.) und Larissa sowie „The Voice Kids“-Platzhirsch Mark Forster. © pa/obs/SAT.1/André Kowalski

Selbst am Tag der Blind Audition wird noch gedreht und werden Interviews gegeben. Konzentrieren kann sich Pepe jedoch darauf nicht wirklich. Der bevorstehende Auftritt ist die ganze Zeit in seinem Hinterkopf. Als es endlich so weit ist, steigt die Spannung auch hinter der Bühne, Pepes Familie ist dabei und fiebert mit. Doch trotz der Aufregung bleibt Pepe ruhig, atmet durch. Und tatsächlich drehen sich während des Songs alle Jury-Mitglieder um. Pepes Entscheidung fällt, na klar, auf Mark Forster als Coach. Dessen Aufgabe ist es nun, Pepe für die nachfolgenden Battles vorbereiten.

„Es wäre toll, irgendwann mit Musik Geld zu verdienen“, sagt Pepe. Es sei aber nicht schlimm, wenn es nicht klappt. Was er dann machen möchte, weiß er noch nicht. Aber das habe ja Zeit, sagt der 14-Jährige mit einem Lächeln.

Wie es mit Pepe bei „The Voice Kids“ weitergeht, erfahren Fernseh-Zuschauer sonntags um 20.15 Uhr bei Sat.1.

Hier gibt’s Pepes Auftritt im Video:

The Voice Kids und Infos zu Pepe Baumgart: - Bei The Voice Kids treten Gesangstalente im Alter zwischen 7 und 14 Jahren auf. - Seit 2013 wird die Castingshow jährlich ausgestrahlt. Aktuell läuft die sechste Staffel der Sendung auf Sat.1. - Die Sendung läuft jeden Sonntag um 20.15 Uhr auf Sat. 1. - Coversongs von Pepe findet man unter www.pepe-felipe.de.
Schlagworte:
Lesen Sie jetzt