Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Mittelstand geht das Geld aus

20.12.2007

Die Vereinigten Staaten sind zwar weit weg. Doch könnte die Immobilienkrise in den USA der heimischen Wirtschaft schaden, warnt Dorothee Schenten, Bezirksgeschäftsführerin des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft in Dortmund.

Seitdem sich Förderbanken wie KfW und NRW Bank beim Spekulieren "die Finger verbrannt" hätten, würden sie wichtigen Krediten für den Mittelstand nur schleppend zustimmen. Schenten beruft sich dabei auf Aussagen heimischer Unternehmer. Förderanträge blieben danach länger liegen, bevor sie bearbeitet werden.

Schenten vermutet, dass das an dem immer größer werdenden Schadensumfang liege, der durch die US-Hypothekenkrise erwachse. Auch die Förderbanken müssten millionenschwere, faule Kredite abschreiben. Mittlerweile sei klar, dass fast alle deutschen Banken auf diesen Zug aufgesprungen seien. Die Mittelstandsbank IKB habe es fast in die Insolvenz getrieben. "Und jetzt haben die Banken noch keine genauen Zahlen vorliegen, wie sie zukünftig weiter zur Kasse gebeten werden." Für den Mittelstand sei die zögerliche Kreditvergabe der Förderbanken ein großes Problem. Die Firmenlenker brauchten "schnelle Entscheidungen", so Schenten. Sonst könnten sie nicht mehr so schnell wachsen, wie es zurzeit eigentlich möglich wäre. ar

Lesen Sie jetzt