Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Modellgarten schrumpft auf "Pantoffelgrün"

15.08.2008

Wickede Der rot-grüne Traum vom Gartenparadies in Wickede ist zerplatzt. Die Sozialdemokraten räumten jetzt ein, dass es für das Projekt "Garten der Generationen" im Karree zwischen Pleckenbrink, Ebbinghaus- und Kortschstraße kein Geld gibt. Die erhofften Landesmittel werden nicht fließen.

Etwa eine Million Euro hätte die Gestaltung mit Mehr-Generationen-Haus, Fitness-Parcours, Kräuterflur und großem Teich gekostet. "Da hätten wir als Bezirksvertretung (BV) die von uns bereitgestellten gut 56 000 Euro 20 Jahre lang aufbringen müssen, um das Projekt zu realisieren", schildert Bezirksbürgermeister Karl-Heinz Czierpka die Aussichtslosigkeit.

Aus diesem Grund hat die SPD nun umgeplant. Wie von der Union seinerzeit vorgeschlagen, plädiert auch sie jetzt für Seniorenwohnungen auf einer Teilfläche der 26 500 qm. Es soll Eigentums- und Mietwohnungen mit einem Pflege- und Betreuungskonzept geben.

Sich kleiner setzen

Der Bedarf sei vorhanden, sagte der SPD-Ortsvereinsvorsitzende Karlheinz Wetzel. Viele ältere Wickeder überlegten, von ihrem zu groß gewordenen Haus in eine Wohnung zu wechseln.

Hinzu tritt der Freizeitwert eines Parks in der Nähe: "Es gibt zwar viele Wanderwege in Wickede, für diese braucht man aber festes Schuhwerk. Was fehlt, ist das 'Pantoffelgrün' vor der Haustür, wo man mit Oma und Opa oder mit dem Kinderwagen spazieren gehen kann", erläuterte Karl-Heinz Czierpka.

Die SPD schlägt also vor, einen Teil der städtischen Fläche an einen Investor für Seniorenwohnen zu verkaufen und auf dem verbleibenden Großteil des Areals möglichst viele Bausteine des Generationen-Gartens zu verwirklichen.

Rundweg und Café

Entscheidend sei, so SPD-Ratsvertreter Friedhelm Sohn, dass der Grünzug erhalten bleibe, die Fläche öffentlich zugänglich sei und ein öffentliches Wegenetz mit einem Rundweg entstehe.

Zu dem Konzept gehört auch ein Café. Eine solche Einrichtung könne zum beliebten Anlaufpunkt werden und gleichzeitig für eine soziale Kontrolle sorgen. Ansonsten drohe Vandalismus.

Die SPD will ihr Konzept der BV vorstellen. Die Realisierung wird einige Zeit dauern, zumal der Bebauungsplan, der bisher eine Grünfläche vorsieht, geändert werden muss. u.b.

Lesen Sie jetzt