Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Musikalische Geschenke

23.12.2007

Musikalische Geschenke

<p>Der Philharmonische Chor des Musikvereins unter Granville Walker sang am Samstag im Rathaus. Foltynowicz</p>

Zu Weihnachten wird auch musikalisch etwas Besonderes serviert - dafür sorgte am Samstag wieder der Philharmonische Chor des Musikvereins im Rathaus. Das Besondere stammte diesmal aus der Feder des Chordirektors Granville Walkers, der für den Musikverein eine Weihnachtsbotschaft des 1763 geborenen Predigers Carl Bernhard Garve in ansprechender Tonsprache umsetzte.

"Sie naht die frohe Zeit" erforderte vom Chor ein Höchstmaß an Präzision, die er mit bewundernswerter Ausdruckskraft meisterte. Extreme Lagen, harmonische Versetzungen, dissonante Strukturen ... all dies ließ keine Wünsche offen.

Die Liebe des Chores zur Musik spiegelte sich in einem breiten Spektrum an Ausdrucksstärke und Klangfülle, die er von zartesten Nuancen bis hin zu einer fast explodierenden Stimmstärke zu führen wusste. Etwa in "Es ist ein Ros entsprungen" oder andererseits in "Herbei, o ihr Gläubigen".

Ohne Fehl und Tadel auch das musikalisches Feingefühl bei einer erhabenen und ausdifferenzierten chorischen Hintergrundgestaltung für die Sopranistin Vera Fischer. Ihre schön geführte, kultivierte, mitunter sphärisch abgehobene Stimme wurde von dem Chor plastisch etwa in César Francks "Panis Angelicus" ergänzt.

Stilvoll im Klang auch ihre rein solistische Interpretation von Mendelssohns Arie "Jerusalem" aus dem "Paulus".

Für das weihnachtlich-instrumentale Klangbild sorgten die Flötistinnen Marion Jann und Katrin Gerhard sowie Martina Fleischer an der Harfe, die nicht nur den Chor begleiteten, sondern auch mit einer Triosonate Vivaldis sehr transparente und ausgesponnene musikalische Fäden zogen. Nicht zu vergessen Pianist Michael Hönes, der beherzt Solistin und Chor begleitete. EG

Lesen Sie jetzt