Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Nach Anschlag: Chefarzt schwebt nicht mehr in Lebensgefahr

St.-Josefs-Hospital

Ein Mann hat am Dienstag im St.-Josefs-Hospital in Hörde einem Chefarzt in den Bauch geschossen. Am Abend fand die Polizei den Täter tot auf.

von Katrin Fuhrmann, Lukas Wittland, Michael Nickel

Hörde

, 26.06.2018
Nach Anschlag: Chefarzt schwebt nicht mehr in Lebensgefahr

Am St. Josefs-Hospital hat es am Dienstagnachmittag Schüsse gegeben. © Oliver Schaper

Mittwoch: 12.58 Uhr: Arzt nicht mehr in Lebensgefahr

Nach der sofortigen operativen Versorgung des Chefarztes am Dienstag befindet er sich, laut Polizei und Staatsanwaltschaft, nicht mehr in akuter Lebensgefahr. Die polizeilichen Ermittlungen erbrachten einen dringenden Tatverdacht gegen einen 78-jährigen Dortmunder aus dem Ortsteil Syburg. Im Zuge der geplanten Festnahme durch Sondereinsatzkräfte der Polizei wurde der Tatverdächtige am Dienstagabend tot in seinem Haus vorgefunden. Die Polizei geht von einem Suizid aus.

Mittwoch: 09:07: Gesundheitszustand unklar

Über den Gesundheitszustand des Chefarztes gibt es heute Morgen keine neuen Erkenntnisse. Nach mehreren Informationen unserer Redaktion hat es sich bei dem Täter um einen 78-jährigen Mann aus Hohensyburg gehandelt. Das wollte die Staatsanwaltschaft auf Nachfrage nicht bestätigen. Weiterhin unklar ist das Motiv des Täters.

Wir berichten weiter.


Mittwoch, 7.33 Uhr: Die Suche nach dem Motiv

Die Ermittler suchen weiter nach einem Motiv für die Tat. Die Leiche des mutmaßlichen Schützen war am Dienstagabend in seiner Wohnung gefunden worden. Der Mann hatte im St.-Josefs-Hospital in Hörde einen Chefarzt in den Bauch geschossen und danach die Flucht ergriffen. Der Arzt schwebte nach einer Notoperation in Lebensgefahr.


20:25 Uhr: Ermittlungen dauern an

Gute Nachrichten zum Zustand des Chefarztes lassen weiter auf sich warten. Seine Lage sei unverändert, er schwebe weiter in Lebensgefahr, so die Staatsanwaltschaft. Unterdessen gehen die Ermittlungen zu den Hintergründen weiter. Die Einsatzkräfte sind in der Wohnung des gesuchten Schützen tätig. Erste Zeugen wurden zum Tathergang befragt. Die Staatsanwaltschaft bestätigte, dass es sich bei dem Täter um einen Patienten der Klinik gehandelt hat. Davon gehe man im Moment aus, so Staatsanwalt Jörg Schulte-Göbel. Die Befragung der Zeugen soll auch am Mittwoch fortgesetzt werden.

18:05 Uhr: Täter tot aufgefunden

Die Polizei hat den gesuchten Täter in seiner Wohnung tot aufgefunden. Die Polizei geht von einem Suizid aus. Die Ermittlungen zum Motiv dauern weiterhin an. Der Chefarzt wurde indes notoperiert. Er soll laut Angaben der Staatsanwaltschaft weiterhin in Lebensgefahr schweben.


17:59 Uhr: Täter soll ein Patient gewesen sein

Der Täter ist noch immer flüchtig. Nach gesicherten Informationen unserer Redaktion handelt es sich um einen Patienten des Krankenhauses zudem sollen der Polizei die Personalien des Flüchtigen bekannt sein. Dass die Ermittler am Tatort das Handy des Täters gefunden haben, wollte die Polizei indes nicht bestätigen.

16:39 Uhr: Täter hat einen Chefarzt in den Bauch geschossen

Nach gesicherten Informationen unserer Redaktion soll der Täter einem der Chefärzte des Krankenhauses in den Bauch geschossen und schwer verletzt haben.



16:27 Uhr: Motiv unklar

Die Polizei bestätigt, dass es sich bei der angeschossenen Person um einen Arzt des Krankenhauses handelt. Der Arzt ist lebensgefährlich verletzt. Weitere Infos will die Polizei zurzeit aus ermittlungstaktischen Gründen nicht nennen. Der Täter ist weiter flüchtig. Motiv und Hintergrund der Tat sind unklar. Nach Informationen unserer Redaktion soll es sich bei der angeschossenen Person um einen Chefarzt des Krankenhauses handeln.


16:05 Uhr: Absperrung aufgehoben

Die Absperrung wurde aufgehoben. Besucher dürfen das Krankenhaus wieder betreten. Wie es dem angeschossenen Arzt geht, ist noch nicht bekannt. Einige Polizeiwagen sind bereits vom Tatort abgezogen worden.

Nach Anschlag: Chefarzt schwebt nicht mehr in Lebensgefahr

Die Polizei hat das Krankenhaus nach dem unbekannten Täter durchsucht - aber nicht gefunden. © Oliver Schaper

15.40 Uhr: Polizei sucht nach dem Täter

Laut Informationen unserer Redaktion ist ein Arzt angeschossen worden und die Tatwaffe sowie das Handy des Täters sichergestellt worden. Das hat die Polizei auf Nachfrage noch nicht bestätigt. Polizisten durchsuchen das Krankenhaus nach dem Täter, berichtet unser Reporter vor Ort.

Nach Anschlag: Chefarzt schwebt nicht mehr in Lebensgefahr

Die Polizei ist mit mehreren Kräften vor Ort. © Oliver Schaper

Erstmeldung 15.21 Uhr: Eine Person soll angeschossen worden

Am St.-Josefs-Hospital in Hörde soll eine Person angeschossen worden sein. Wie die Polizei auf Anfrage bestätigte, läuft der Einsatz seit 14.01 Uhr.

Die Polizei sucht derzeit rund um das St.-Josefs-Hospital im Dortmunder Stadtteil Hörde nach dem mutmaßlichen Täter.

Nach Anschlag: Chefarzt schwebt nicht mehr in Lebensgefahr

Die Polizei hat das Gebiet rund um das Krankenhaus abgesperrt. © Oliver Schaper

Die Polizei hat das Umfeld des Krankenhauses weitläufig abgesperrt, so die Pressestelle der Polizei.

Lesen Sie jetzt