Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Nach ICE-Unfall: Zugverkehr zwei Wochen eingeschränkt

Entgleisung am Dortmunder HBF

Nach der Entgleisung eines ICEs am Dortmunder Hauptbahnhof mit zwei verletzten Personen dauern die Ermittlungen weiter an. Der ICE wurde inzwischen abgeschleppt. Der Bahnverkehr wird mindestens zwei Wochen eingeschränkt bleiben. Wir berichten aktuell und sagen, welche Strecken und Verbindungen weiter betroffen sind.

Die wichtigsten Fakten im Überblick:

  • Ein ICE ist am Montagabend gegen 18.50 Uhr bei der Einfahrt in den Dortmunder Hauptbahnhof entgleist. Dabei wurden zwei Menschen verletzt, eine Person musste ins Krankenhaus.
  • Der Hauptbahnhof Dortmund war über zwei Stunden komplett gesperrt.
  • Die Unfallursache ist weiterhin unklar. Polizei und Behörden ermitteln.
  • Der ICE wurde am Dienstag mit Schwerlastkränen zurück ins Gleisbett gehoben. Der Zug wurde dann in der Nacht abgeschleppt.
  • Die Behinderungen der Hauptstrecke werden wohl noch mehrere Tage dauern. noch zwei Wochen andauern.
  • Die Bahn informiert über die aktuelle Verkehrslage in ihren Verkehrsmeldungen, per Twitter unter dem Account @Regio_NRW und per WhatsApp über den DB-Streckenagenten.

Alle Bilder vom Hauptbahnhof:

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

ICE am Dortmunder Hbf in Teilen entgleist

Ein ICE ist am Montagabend am Dortmunder Hbf teilweise entgleist. Dabei verletzten sich zwei Passagiere. Der Zugverkehr ist vorübergehend eingestellt worden.
01.05.2017
/
Eindrücke von der Bergung des ICE.© Foto: Stephan Schütze
Eindrücke von der Bergung des ICE.© Foto: Stephan Schütze
Eindrücke von der Bergung des ICE.© Foto: Stephan Schütze
Eindrücke von der Bergung des ICE.© Foto: Stephan Schütze
Eindrücke von der Bergung des ICE.© Foto: Stephan Schütze
Eindrücke von der Bergung des ICE.© Foto: Stephan Schütze
Eindrücke von der Bergung des ICE.© Foto: Stephan Schütze
Eindrücke von der Bergung des ICE.© Foto: Stephan Schütze
Eindrücke von der Bergung des ICE.© Foto: Stephan Schütze
Eindrücke von der Bergung des ICE.© Foto: Stephan Schütze
Eindrücke von der Bergung des ICE.© Foto: Stephan Schütze
So sah es am Dienstagmorgen am Dortmunder Hauptbahnhof aus.© Foto: Tobias Großekemper
So sah es am Dienstagmorgen am Dortmunder Hauptbahnhof aus.© Foto: Tobias Großekemper
So sah es am Dienstagmorgen am Dortmunder Hauptbahnhof aus.© Foto: Tobias Großekemper
So sah es am Dienstagmorgen am Dortmunder Hauptbahnhof aus.© Foto: Tobias Großekemper
So sah es am Dienstagmorgen am Dortmunder Hauptbahnhof aus.© Foto: Tobias Großekemper
So sah es am Dienstagmorgen am Dortmunder Hauptbahnhof aus.© Foto: Tobias Großekemper
So sah es am Dienstagmorgen am Dortmunder Hauptbahnhof aus.© Foto: Tobias Großekemper
So sah es am Dienstagmorgen am Dortmunder Hauptbahnhof aus.© Foto: Tobias Großekemper
So sah es am Dienstagmorgen am Dortmunder Hauptbahnhof aus.© Foto: Tobias Großekemper
So sah es am Dienstagmorgen am Dortmunder Hauptbahnhof aus.© Foto: Tobias Großekemper
So sah es am Dienstagmorgen am Dortmunder Hauptbahnhof aus.© Foto: Tobias Großekemper
Ein ICE ist am Montagabend am Dortmunder Hauptbahnhof teilweise entgleist.© Foto: dpa
Ein ICE ist am Montagabend am Dortmunder Hauptbahnhof teilweise entgleist.© Foto: dpa
Ein ICE ist am Montagabend am Dortmunder Hauptbahnhof teilweise entgleist.© Foto: dpa
Ein ICE ist am Montagabend am Dortmunder Hauptbahnhof teilweise entgleist.© Foto: dpa
Ein ICE ist am Montagabend am Dortmunder Hauptbahnhof teilweise entgleist.© Foto: dpa
Ein ICE ist am Montagabend am Dortmunder Hauptbahnhof teilweise entgleist.© Foto: dpa
Ein ICE ist am Montagabend am Dortmunder Hauptbahnhof teilweise entgleist.© Foto: Tobias Großekemper
Ein ICE ist am Montagabend am Dortmunder Hauptbahnhof teilweise entgleist.© Foto: Tobias Großekemper
Ein ICE ist am Montagabend am Dortmunder Hauptbahnhof teilweise entgleist.© Foto: Tobias Großekemper
Ein ICE ist am Montagabend am Dortmunder Hauptbahnhof teilweise entgleist.© Foto: Tobias Großekemper
Ein ICE ist am Montagabend am Dortmunder Hauptbahnhof teilweise entgleist.© Foto: Tobias Großekemper
Ein ICE ist am Montagabend am Dortmunder Hauptbahnhof teilweise entgleist.© Foto: Tobias Großekemper
Ein ICE ist am Montagabend am Dortmunder Hauptbahnhof teilweise entgleist.© Foto: Tobias Großekemper
Ein ICE ist am Montagabend am Dortmunder Hauptbahnhof teilweise entgleist.© Foto: Tobias Großekemper
Ein ICE ist am Montagabend am Dortmunder Hauptbahnhof teilweise entgleist.© Foto: Bundespolizei Dortmund
Ein ICE ist am Montagabend am Dortmunder Hauptbahnhof teilweise entgleist.© Foto: Bundespolizei Dortmund
Ein ICE ist am Montagabend am Dortmunder Hauptbahnhof teilweise entgleist.© Foto: Bundespolizei Dortmund
Ein ICE ist am Montagabend am Dortmunder Hauptbahnhof teilweise entgleist.© Foto: Bundespolizei Dortmund
Ein ICE ist am Montagabend am Dortmunder Hauptbahnhof teilweise entgleist.© Foto: Tobias Großekemper
Ein ICE ist am Montagabend am Dortmunder Hauptbahnhof teilweise entgleist.© Foto: Tobias Großekemper
Ein ICE ist am Montagabend am Dortmunder Hauptbahnhof teilweise entgleist.© Foto: Tobias Großekemper
Ein ICE ist am Montagabend am Dortmunder Hauptbahnhof teilweise entgleist.© Foto: Tobias Großekemper
Ein ICE ist am Montagabend am Dortmunder Hauptbahnhof teilweise entgleist.© Foto: Tobias Großekemper
Ein ICE ist am Montagabend am Dortmunder Hauptbahnhof teilweise entgleist.© Foto: Tobias Großekemper
Ein ICE ist am Montagabend am Dortmunder Hauptbahnhof teilweise entgleist.© Foto: Tobias Großekemper
Ein ICE ist am Montagabend am Dortmunder Hauptbahnhof teilweise entgleist.© Foto: Tobias Großekemper
Ein ICE ist am Montagabend am Dortmunder Hauptbahnhof teilweise entgleist.© Foto: Tobias Großekemper
Ein ICE ist am Montagabend am Dortmunder Hauptbahnhof teilweise entgleist.© Foto: Oliver Volmerich
Ein ICE ist am Montagabend am Dortmunder Hauptbahnhof teilweise entgleist.© Foto: Oliver Volmerich
Ein ICE ist am Montagabend am Dortmunder Hauptbahnhof teilweise entgleist.© Foto: Oliver Volmerich
Die Anzeigetafel am Hauptbahnhof am Montagabend um 19.40 Uhr. Der Bahnhof ist komplett vom Zugverkehr abgeschnitten.© Foto: Tobias Großekemper

 

Diese Strecken sind immer noch betroffen:

  • RE 1 und RE 6: Züge Richtung Essen fahren wieder auf dem Regelweg, allerdings gibt es Verspätungen. Für die Gegenseite Richtung Dortmund entfallen weiterhin die Halte in Wattenscheid und Bochum Hbf. Reisende werden über Gelsenkirchen und Herne umgeleitet.
  • RE 5 und RE 11: Zwischen Dortmund und Witten HBF gibt es Teilausfälle. Eine Alternative ist die S 5, sie fährt wieder planmäßig.
  • RE 11: Züge Richtung Essen fahren wieder auf dem normalen Weg, es gibt aber Verspätungen. Für die Gegenseite Richtung Dortmund entfallen weiterhin die Halte in Wattenscheid und Bochum Hbf, Essen Hbf und Mülheim an der Ruhr. Reisende werden über Herne, Altenessen oder Duisburg umgeleitet.
  •  S2: Die Züge beginnen und enden in Dortmund-Dorstfeld. Auf der Strecke zwischen Hauptbahnhof und Dorstfeld fahren jetzt Busse.

6:38 Uhr: Pressekonferenz und Busse

Seit 4.30 Uhr hat die Bahn einen Busnotverkehr zwischen Dortmund-Dorstfeld und Dortmund Hbf eingerichtet. Die Bahn will heute Nachmittag in einer Pressekonferenz über die nötigen Reparaturarbeiten am Dortmunder Hauptbahnhof und die weiteren Auswirkungen auf den Bahnverkehr informieren.

22.14 Uhr: Die S1 fährt planmäßig

"Seit 20 Uhr fährt die S1 wieder planmäßig", so ein Bahnsprecher. Zuvor endeten die Bahnen der Linie vorzeitig in Dorstfeld.

16.45 Uhr: Zwei Wochen lang Einschränkungen

Experten der DB Netz AG untersuchen noch immer das Ausmaß der Schäden an der Infrastruktur. Fest steht laut Pressemitteilung von DB Regio bislang, dass die Schäden an den Weichen erheblich sind. Mindestens sechs Weichen müssen voraussichtlich vollständig erneuert werden, zwei weitere müssen repariert werden. Auch Schäden an der Leit- und Sicherungstechnik sowie am Oberbau (Schienen, Schwellen, Schotter) müssen behoben werden.

Der Austausch der Weichen führe dazu, dass der Zugverkehr rund um den Dortmunder Hauptbahnhof für mindestens zwei Wochen eingeschränkt bleibt, so DB Regio weiter.

13.59 Uhr: RE 4 verkehrt wieder auf dem Regelweg

Der Abschnitt zwischen Witten und Dortmund ist wieder befahrbar, das schreibt das Team von DB Regio in einer Pressemitteilung. Die Linie RE 4 kann also wieder ab/bis Dortmund verkehren.

6:42 Uhr: Das sind die aktuellen Empfehlungen der Bahn

Auch wenn einige Züge beispielsweise aus Essen Richtung Dortmund wieder auf dem normalen Weg fahren, sollten Reisende und Pendler heute Morgen unbedingt mehr Zeit einplanen. Es gibt zahlreiche Verspätungen.

Wer sonst mit dem RE11 von Duisburg Richtung Bochum, Essen oder Mülheim fährt, sollte jetzt bis Herne fahren und von dort weiter mit der U-Bahn U 35. Reisende nach Wattenscheid fahren bis Gelsenkirchen Hbf und dort weiter mit Straßenbahn 302 (Richtung Bochum Laer Mitte) bis August-Bebel-Platz; von dort weiter mit Bus 389. Reisende nach Essen Hbf können bis Essen-Altenessen und dort weiter mit U-Bahn U 11, U 17 oder Straßenbahn 108. Reisende nach Mülheim (Ruhr) Hbf fahren bitte ab Duisburg Hbf mit der Straßenbahn 901 oder mit der S-Bahn S 1 in Richtung Mülheim (Ruhr) Hbf.

 

#RE42,#RB52,#RB53,#RE57+#S5/#S8. Züge fahren auf dem Regelweg

— DB Regio AG - NRW (@Regio_NRW)

6:20 Uhr: Zug ist abgeschleppt

Nach vielen Problemen am Abend ist der entgleiste Zug nun in der Nacht aus dem Dortmunder Hauptbahnhof in den Betriebsbahnhof geschleppt worden. "Jetzt laufen die Untersuchungen", erklärte eine Sprecher der Bahn in Berlin. Erkenntnisse zur Ursache des Unfalls oder zur Schadenshöhe gebe es allerdings immer noch nicht.

Der Bahnverkehr ist immer noch stark eingeschränkt.

22.30 Uhr: Abschleppversuch zieht sich hin

Beim Versuch,  den ICE im Dortmunder Hauptbahnhof abzuschleppen, gab es laut einer Bahnsprecherin Bremsprobleme. Der geplante Abtransport klappte deshalb zunächst nicht. Ob der ICE noch in der Nacht oder erst am Mittwoch abgeschleppt werden soll, sei noch unklar.  

19.19 Uhr: Züge fahren wieder über Bochum und Wattenscheid

Erste Bahnreisende konnten bereits wieder nach Bochum fahren. "Der RE1, der RE 11 und RE 6 halten wieder planmäßig in Bochum und Wattenscheid, bestätigte ein Bahnsprecher. "Das gilt aber nicht für die Gegenrichtung", so der Sprecher, "hier fehlt uns weiterhin ein Gleis." Züge in Richtung Dortmund werden also weiterhin über Gelsenkirchen und Herne umgeleitet. Der entgleiste ICE wartet derweil darauf, abgeschleppt zu werden, er ist nun aber vollständig in die Gleise gehoben worden.

19.00 Uhr: ICE wieder in den Gleisen

Der teilweise entgleiste ICE ist nun wieder in den Gleisen, das teilt die Bahn am Abend mit. 

Aufgleisung der aus dem Gleis gesprungenen Wagen von #ICE945 abgeschlossen. Erste Linien fahren wieder auf Regelweg. https://t.co/jHmrmNxRop

— Deutsche Bahn AG (@DB_Presse)

18.15 Uhr: Weitere Strecken wieder in Betrieb

Die Bergung des ICE läuft auf Hochtouren. Wenn er am Abend abgeschleppt wird, können Fachleute der Bahn den Schaden an der Strecke näher begutachten.

Inzwischen geht es auch bei der Freigabe von weiteren Gleisen voran. Spätestens ab morgen sollen die Fernverkehrszüge in Richtung Essen wieder über den normalen Weg fahren und in Bochum halten. Aktuell werden die Züge in Richtung Westen über Gelsenkirchen umgeleitet.

Die Umleitungen gelten weiterhin auch für den Regionalverkehr in Richtung Essen (RE 1, 6 und 11). Wieder aufgenommen wurde der Verkehr auf der Regionalbahn-Linie RB 53 über Schwerte nach Iserlohn. Andere Linien enden aber nach wie vor etwa in Hörde, Witten oder Herdecke. Die S-Bahn-Linien S1 und S2 fahren ab und bis Dorstfeld. 

16.08 Uhr: Lange Schlangen im Hauptbahnhof

Viele Reisende haben Informationsbedarf: Im Reisezentrum der Deutschen Bahn und am Info-Schalter im Hauptbahnhof stehen die Menschen in langen Schlangen.

14.38 Uhr: Bergung des ICE hat begonnen - Ermittlungsverfahren eingeleitet

Am Dortmunder Hauptbahnhof hat die Bergung des ICE begonnen. Wie lange die Arbeiten dauern werden, ist bislang unklar. Derweil hat die Bundespolizei einen weitere Pressemitteilung herausgegeben. "Die Eisenbahn-Unfalluntersuchungsstelle des Bundes (EUB) hat die Untersuchungen zur Zugentgleisung aufgenommen. Auf Grund der laufenden Ermittlungen können aktuell keine Auskünfte zur Unfallursache bzw. zum Unfallhergang getätigt werden. Wir bitten daher von jeglichen Spekulationen abzusehen", heißt es in der Stellungnahme. 

Die Bundespolizei hat ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr gegen Unbekannt eingeleitet.

11.03 Uhr: Bergung frühstens am Nachmittag 

„Kompliziert“, sagt Bundespolizeisprecher Volker Stall am Dienstagmorgen, „ist nicht nur der Unfallort“. Daten müssen gesichert werden, am Ort des Geschehens, an der Signaltechnik, an den Gleisanlagen, in der Einfahrt des Hauptbahnhofes und am Stellwerk. „Das dauert, das braucht seine Zeit und irgendwann wird es dann einen Bericht geben, nach dem man sagen kann, woran es gelegen hat.“

Wann das ist, woran es jetzt gelegen hat, ob eine Weiche umsprang, als der Zug über sie fuhr – all das sei, sagt Stall, im Moment Spekulation. Gegen Spätnachmittag, vielleicht auch erst am Abend, könnte der Zug geborgen werden. Aber auch das steht deutlich im Konjunktiv und hängt davon ab, wann die Unfallstelle wieder freigegeben wird. Von der Polizei und vom Eisenbahnunfalluntersuchungsamt.

Schweres Bergungsgerät ist zumindest schon vor Ort, ein Spezialzug in Signalrot steht an einem Nachbargleis, „Netz Notfalltechnik“ steht darauf, ein schwerer Kran ist dort montiert und wartet auf seinen Einsatz. Aber erst, nachdem die Hochspannungsleitungen beiseite geschafft worden sind. Auch daran wird bereits gearbeitet.

Klar wird am Dienstag auch, dass die teilweise Entgleisung des Zuges relativ glimpflich abgelaufen ist. Natürlich, es gibt Probleme im Nahverkehr, außerdem die beiden Verletzten, von denen eine Person ins Krankenhaus musste. Doch der Zug hatte, sagt Stall irgendwann, eine ungefähre Geschwindigkeit von rund 80 Stundenkilometern, als er in den Dortmunder Hauptbahnhof einfuhr. Es hätten auch deutlich mehr Verletzte sein können.

10.30 Uhr: Augenzeugenbericht aus dem Unfall-ICE

Wir haben mit einem Augenzeugen aus dem Unfall-ICE gesprochen. Philipp Bock saß im letzten Wagen des ICE und erlebte den Unfall so unmittelbar mit. "Es fing an, zu ruckeln, dann schwankte der Wagen nach rechts und links und draußen am Zug flog Schotter vorbei. Da war klar, dass der ICE ins Gleisbett gerutscht war." Sorge, dass der Wagen umkippen könnte, hatte Bock nur kurz. Panik sei aber nicht ausgebrochen. „Wir haben uns an unseren Sitzen festgehalten und gewartet“, berichtet der Journalist aus Berlin. Es sei alles sehr ruhig gewesen. Auch das Zugpersonal hätte sich vorbildlich verhalten. Polizei und Feuerwehr seien schnell vor Ort gewesen.

So gut das Krisenmanagement im Zug war, so unzureichend war es im Bahnhof. Als klar war, dass der gesamte Verkehr stillstand, erkundigte sich Philipp Bock an der Bahnhofs-Info nach einer Übernachtungsmöglichkeit. Der einzige Rat, den die Mitarbeiter am Infoschalter hatten, war, in der völlig überfüllten Bahnhofshalle zu warten. Schließlich besorgte sich der Berliner auf eigene Faust ein Hotelzimmer – in der Hoffnung, dass die Bahn die Kosten übernimmt. „Es ist klar, dass alles etwas chaotisch war, aber etwas mehr Hilfe hätte ich schon erwartet“, bilanziert Philipp Bock.

Ein Bild aus dem ICE. Foto: Philipp Bock

Am Dienstagmorgen fuhr er dann endlich nach Berlin – mit der Bahn. Angst, nach dem Unfall wieder mit einem ICE zu fahren, hat er nicht. „So was passiert halt“, stellt er mit Blick auf den Unfall fest. 

Ein Bahnsprecher kündigte auf Nachfrage unserer Redaktion eine kulante Regelung für die betroffenen Fahrgäste des ICE an. Alle bekämen auf jeden Fall den Fahrpreis komplett erstattet und als Entschuldigung für die Unannehmlichkeiten einen Reisegutschein. 

10.25 Uhr: Ersatzbusse in Richtung Universität

Als Ersatz für die ausgefallene S-Bahn-Linie 1 in Richtung Uni setzt die Bahn jetzt auch Busse ab Dortmund-Hauptbahnhof ein. Zuvor war ein Taxiverkehr in Richtung Dorstfeld angeboten worden, wo die S1 nun startet und endet. 

9:52 Uhr: Bergung des Zuges läuft - Behinderungen wohl noch Tage 

Mit einem Schienenkran will die Bahn den entgleisten ICE wieder auf die Schienen setzten und den Zug anschließend abschleppen. "Der Einsatz wird wohl fünf bis sechs Stunden dauern", sagte ein Bahnsprecher in Düsseldorf.  Erst wenn der Zug abgeschleppt sei, könne der Schaden an der Infrastruktur abgeschätzt werden. "Doch er scheint relativ groß zu sein", so der Bahnsprecher. Man hoffe, im Laufe des Tages einige weitere Gleise Richtung Dortmund-Hörde freigeben zu können, die Behinderungen der Hauptstrecke Richtung Bochum werden allerdings aller Voraussicht nach noch mehrere Tage andauern. Die Ursache ist immer noch unklar. 

6:50 Uhr: Busse und Taxen im Einsatz

Fernzüge zwischen Hagen und Dortmund werden heute Morgen über Hamm umgeleitet. Zwischen Hagen und Dortmund fahren Busse im Ersatzverkehr. Busse fahren auch zwischen Witten und Dortmund Hbf, zwischen Herdecke und Dortmund Hbf und zwischen Dortmund-Dorstfeld und Hauptbahnhof. Taxen befördern Reisende und Pendler aus Dortmund-Hörde zum Hauptbahnhof.

6:10 Uhr: So läuft der Zugverkehr heute Morgen

Der Dortmunder Hauptbahnhof ist weiterhin teilweise gesperrt, es gibt erhebliche Einschränkungen im Bahnverkehr.  Die Ursache der Entgleisung ist immer noch nicht bekannt. "Wir hoffen, dass wir im Laufe des Vormittages mehr wissen", sagte ein Sprecher der Bahn am frühen Morgen.

Pendler müssen heute Morgen folgende Einschränkungen hinnehmen:

RE 1, RE 6 und RE 11: Die Züge der Regionalexpresslinien fahren mit einer Umleitung zwischen Essen Hbf und Dortmund Hbf über Herne und Gelsenkirchen. Reisende nach Bochum Hbf fahren bis Herne und steigen dort in die U-Bahn um (U 35). Reisende nach Wattenscheid fahren bis Gelsenkirchen Hbf und von dort weiter mit der Straßenbahn 302 Richtung Bochum, Laer Mitte bis Haltestelle August-Bebel-Platz. Von dort fahren Sie bitte mit dem Bus 389.

  • Züge der RE 4 und S 5/8 enden und beginnen weiterhin in Witten.
  • Züge der RB 53 und RE 57 enden und beginnen weiterhin in Dortmund-Hörde. Reisealternative zwischen Dortmund-Hörde und Dortmund Hbf mit U-Bahn U 41.
  • Züge der RB 52 enden und beginnen in Herdecke.
  • Züge der S 1 und S 2 enden und beginnen in Dortmund-Dorstfeld.

22.10 Uhr: 52 Passagiere saßen in den entgleisten Wagen

Nach Angaben der Bahnpolizei ist davon auszugehen, dass der Betrieb, so wie er jetzt läuft, bis zum morgigen Dienstag bestehen bleiben wird. Das heißt, dass die Gleise 1-16 im Hauptbahnhof nicht genutzt werden können. Fern- und Regionalzüge in oder aus Richtung Essen werden über Gelsenkirchen umgeleitet. 

Über die laufenden Ermittlungen zur Unfallursache hinaus wird es wohl längere Zeit dauern, den entgleisten ICE zu bergen. Die Reparatur der betroffenen Gleise dürfte mehrere Tage in Anspruch nehmen. 

Unmittelbar betroffen von der Entgleisung des ICE in Richtung Berlin waren übrigens 152 Reisende, von denen 52 in den hinteren Wagen saßen, die vom Gleis gerutscht sind. Die vorderen Wagen waren bereits am Bahnsteig angekommen, sodass die Passagiere hier ohne Probleme aussteigen konnten. 

21.30 Uhr: S1 und S2 fahren ab/bis Dorstfeld

Laut Bahn werden die Regionalexpress-Linie ab Dortmund-Hauptbahnhof tatsächlich über Gelsenkirchen und Essen umgeleitet. Ab Gleis 18 aufwärts können die Züge wieder fahren. Das gilt auch für die Regionalbahnen 43 und 51 in Richtung Wanne-Eickel bzw. Lünen. 

Die Regionalbahnen 53 (nach/von Schwerte/Iserlohn) und 57 aus/in Richtung Sauerland enden und beginnen in Hörde, die Regionalbahn 52 (Hagen/Lüdenscheid) in Herdecke. Die S1 und S2 fahren ab/bis Dorstfeld.  

21.15 Uhr: Nur südliche Gleise bleiben gesperrt

Die Bahn-Pressestelle bestätigt, dass die Sperrung des Hauptbahnhofs teilweise wieder aufgehoben ist. Gesperrt bleiben die südlichen Gleise, darunter auch die Strecke in Richtung Hörde, Hagen, Witten und Bochum sowie die S 1, 2 und 5. Wieder fahren können seit 21 Uhr Züge in Richtung Hamm und Münster sowie in Richtung Mengede, Gelsenkirchen. Damit können auch die Fahrgäste des festsitzenden Regionalexpress-Zuges nach Köln darauf hoffen, über diese Strecke umgeleitet zu werden. 

#BPOL hat Teile des Hbf #Dortmund freigegeben. Bahnbetrieb auf Gleisen 18-26 wird in Kürze wieder aufgenommen. #Bahnbetriebsunfall#ICE945

— Bundespolizei NRW (@bpol_nrw)

21.09 Uhr: Bahnverkehr wird in Kürze wieder teilweise aufgenommen

Die Bahn teilt gerade über Twitter mit, dass sie in Kürze den Betrieb in Dortmund teilweise wieder aufnehmen kann.

21.05 Uhr: Alle betroffenen Zugverbindungen auf einen Blick

Die Bahn hat eine Übersicht zu allen betroffenen Zugverbindungen online gestellt. Sie soll laut Bahn laufend aktualisiert werden.

20.59 Uhr: Untersuchungen laufen die ganze Nacht 

So sieht die Anzeigetafel in der Wartehalle des Dortmunder Hauptbahnhofes gerade aus (Foto: Tobias Großekemper). Die digitale Ausgabe der Bahnhofstafel finden Sie übrigens hier. Die Halle ist immer noch rappelvoll. Der Unfall ereignete sich laut Volker Stall zu einem besonders ungünstigen Moment, weil er mitten in den Rückreiseverkehr nach einem langen Wochenende fiel.

Hinzu kam noch, dass auch Teilnehmer der Nazi-Demo am Nachmittag und Gegendemonstranten im Hauptbahnhof gestrandet waren. Gewaltsame Zusammenstöße gab es aber nicht.

Derweil wird es wohl eine lange Nacht für Feuerwehr, Polizei, Bahn und Technisches Hilfswerk. 

Beim #Bahnbetriebsunfall#Dortmund#ICE945 werden @THW_Dortmund & @FW_Dortmund den Ort ausleuchten damit #BPOL & @DB_Info arbeiten können.

— Bundespolizei NRW (@bpol_nrw)

 

20.34 Uhr: Doch zwei Verletzte bei Unfall

Laut Feuerwehr haben sich doch zwei Passagiere bei dem Unfall verletzt, einer musste ins Krankenhaus gebracht werden.

Es werde sicherlich noch mindestens bis morgen dauern, bis der entgleiste Zug abgeschleppt wird, sagte Volker Stall von der Bundesbahn unserer Redaktion.

20.21 Uhr: Eurobahn setzt Ersatzbus ein

Die Eurobahn setzt aufgrund der Sperrung des Hauptbahnhofs auf der Linie des RE3 einen Ersatzbus ein, der zwischen Mengede und Kurl pendelt.

20.10 Uhr: Bahnhofhalle ist voller Reisender

Die Bahnhofhalle ist voll, viele ratlose Reisende haben sich dort versammelt. An den Gleisen 2 bis 10 sind Teile der Bahnsteige mit Flatterband abgesperrt. An den restlichen Bahnsteigen stehen teilweise abfahrbereite Züge, die jetzt nicht abfahren können.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

ICE am Dortmunder Hbf in Teilen entgleist

Ein ICE ist am Montagabend am Dortmunder Hbf teilweise entgleist. Dabei verletzten sich zwei Passagiere. Der Zugverkehr ist vorübergehend eingestellt worden.
01.05.2017
/
Eindrücke von der Bergung des ICE.© Foto: Stephan Schütze
Eindrücke von der Bergung des ICE.© Foto: Stephan Schütze
Eindrücke von der Bergung des ICE.© Foto: Stephan Schütze
Eindrücke von der Bergung des ICE.© Foto: Stephan Schütze
Eindrücke von der Bergung des ICE.© Foto: Stephan Schütze
Eindrücke von der Bergung des ICE.© Foto: Stephan Schütze
Eindrücke von der Bergung des ICE.© Foto: Stephan Schütze
Eindrücke von der Bergung des ICE.© Foto: Stephan Schütze
Eindrücke von der Bergung des ICE.© Foto: Stephan Schütze
Eindrücke von der Bergung des ICE.© Foto: Stephan Schütze
Eindrücke von der Bergung des ICE.© Foto: Stephan Schütze
So sah es am Dienstagmorgen am Dortmunder Hauptbahnhof aus.© Foto: Tobias Großekemper
So sah es am Dienstagmorgen am Dortmunder Hauptbahnhof aus.© Foto: Tobias Großekemper
So sah es am Dienstagmorgen am Dortmunder Hauptbahnhof aus.© Foto: Tobias Großekemper
So sah es am Dienstagmorgen am Dortmunder Hauptbahnhof aus.© Foto: Tobias Großekemper
So sah es am Dienstagmorgen am Dortmunder Hauptbahnhof aus.© Foto: Tobias Großekemper
So sah es am Dienstagmorgen am Dortmunder Hauptbahnhof aus.© Foto: Tobias Großekemper
So sah es am Dienstagmorgen am Dortmunder Hauptbahnhof aus.© Foto: Tobias Großekemper
So sah es am Dienstagmorgen am Dortmunder Hauptbahnhof aus.© Foto: Tobias Großekemper
So sah es am Dienstagmorgen am Dortmunder Hauptbahnhof aus.© Foto: Tobias Großekemper
So sah es am Dienstagmorgen am Dortmunder Hauptbahnhof aus.© Foto: Tobias Großekemper
So sah es am Dienstagmorgen am Dortmunder Hauptbahnhof aus.© Foto: Tobias Großekemper
Ein ICE ist am Montagabend am Dortmunder Hauptbahnhof teilweise entgleist.© Foto: dpa
Ein ICE ist am Montagabend am Dortmunder Hauptbahnhof teilweise entgleist.© Foto: dpa
Ein ICE ist am Montagabend am Dortmunder Hauptbahnhof teilweise entgleist.© Foto: dpa
Ein ICE ist am Montagabend am Dortmunder Hauptbahnhof teilweise entgleist.© Foto: dpa
Ein ICE ist am Montagabend am Dortmunder Hauptbahnhof teilweise entgleist.© Foto: dpa
Ein ICE ist am Montagabend am Dortmunder Hauptbahnhof teilweise entgleist.© Foto: dpa
Ein ICE ist am Montagabend am Dortmunder Hauptbahnhof teilweise entgleist.© Foto: Tobias Großekemper
Ein ICE ist am Montagabend am Dortmunder Hauptbahnhof teilweise entgleist.© Foto: Tobias Großekemper
Ein ICE ist am Montagabend am Dortmunder Hauptbahnhof teilweise entgleist.© Foto: Tobias Großekemper
Ein ICE ist am Montagabend am Dortmunder Hauptbahnhof teilweise entgleist.© Foto: Tobias Großekemper
Ein ICE ist am Montagabend am Dortmunder Hauptbahnhof teilweise entgleist.© Foto: Tobias Großekemper
Ein ICE ist am Montagabend am Dortmunder Hauptbahnhof teilweise entgleist.© Foto: Tobias Großekemper
Ein ICE ist am Montagabend am Dortmunder Hauptbahnhof teilweise entgleist.© Foto: Tobias Großekemper
Ein ICE ist am Montagabend am Dortmunder Hauptbahnhof teilweise entgleist.© Foto: Tobias Großekemper
Ein ICE ist am Montagabend am Dortmunder Hauptbahnhof teilweise entgleist.© Foto: Bundespolizei Dortmund
Ein ICE ist am Montagabend am Dortmunder Hauptbahnhof teilweise entgleist.© Foto: Bundespolizei Dortmund
Ein ICE ist am Montagabend am Dortmunder Hauptbahnhof teilweise entgleist.© Foto: Bundespolizei Dortmund
Ein ICE ist am Montagabend am Dortmunder Hauptbahnhof teilweise entgleist.© Foto: Bundespolizei Dortmund
Ein ICE ist am Montagabend am Dortmunder Hauptbahnhof teilweise entgleist.© Foto: Tobias Großekemper
Ein ICE ist am Montagabend am Dortmunder Hauptbahnhof teilweise entgleist.© Foto: Tobias Großekemper
Ein ICE ist am Montagabend am Dortmunder Hauptbahnhof teilweise entgleist.© Foto: Tobias Großekemper
Ein ICE ist am Montagabend am Dortmunder Hauptbahnhof teilweise entgleist.© Foto: Tobias Großekemper
Ein ICE ist am Montagabend am Dortmunder Hauptbahnhof teilweise entgleist.© Foto: Tobias Großekemper
Ein ICE ist am Montagabend am Dortmunder Hauptbahnhof teilweise entgleist.© Foto: Tobias Großekemper
Ein ICE ist am Montagabend am Dortmunder Hauptbahnhof teilweise entgleist.© Foto: Tobias Großekemper
Ein ICE ist am Montagabend am Dortmunder Hauptbahnhof teilweise entgleist.© Foto: Tobias Großekemper
Ein ICE ist am Montagabend am Dortmunder Hauptbahnhof teilweise entgleist.© Foto: Tobias Großekemper
Ein ICE ist am Montagabend am Dortmunder Hauptbahnhof teilweise entgleist.© Foto: Oliver Volmerich
Ein ICE ist am Montagabend am Dortmunder Hauptbahnhof teilweise entgleist.© Foto: Oliver Volmerich
Ein ICE ist am Montagabend am Dortmunder Hauptbahnhof teilweise entgleist.© Foto: Oliver Volmerich
Die Anzeigetafel am Hauptbahnhof am Montagabend um 19.40 Uhr. Der Bahnhof ist komplett vom Zugverkehr abgeschnitten.© Foto: Tobias Großekemper

Es wird nach Einschätzung des Bundespolizeisprechers Volker Stall mindestens bis zum morgigen Dienstag dauern, bis es erste Ergebnisse zur Unfallursache gibt. Wie schnell der ICE unterwegs war, als er entgleiste, steht auch noch nicht fest. Erfahrungsgemäß wären ICE bei der Einfahrt aber noch zwischen 30 und 50 km/h schnell. Bei dem Unfall seien maximal drei Gleise beschädigt worden.

19.50 Uhr: Unklar, wie es jetzt weitergeht

Laut einem Bahnsprecher ist im Moment unklar, wann in Dortmund der Zugverkehr wieder aufgenommen werden kann. Im Moment ist der Bahnhof vom Zugverkehr abgekoppelt, neben der Polizei ermittelt jetzt die Eisenbahnunfalluntersuchungsstelle den Grund für teilweise Entgleisung des ICE945. Die Eisenbahnunfalluntersuchungsstelle ist eine Abteilung des Eisenbahnbundesamtes. Jetzt müsse man, so der Sprecher, überlegen, wie der Zugverkehr in Dortmund wieder anlaufen kann. 

19.40 Uhr: Keine Verletzten

Es gibt erste Informationen der Bundespolizei: Ihr zufolge ist der ICE 945 von Düsseldorf nach Berlin betroffen, der planmäßig um 18.46 Uhr in Dortmund ankommen sollte. Nach ersten Erkenntnissen sind bei der Einfahrt die beiden letzten Wagen des ICE aus den Gleisen gesprungen - warum, ist noch unklar.

Mittlerweile hat die Bundespolizei die Passagiere aus den letzten drei Wagens herausgeholt. Glücklicherweise gibt es nach Angaben eines Bahnsprechers keine Verletzten. Sowohl an den Gleisen als auch am Unterbau des ICE mit dem Namen Templin gibt es laut Bundespolizei massive Beschädigungen.

Wann der Zugverkehr am Hauptbahnhof wieder anlaufen kann, ist auch noch nicht klar.

19.11 Uhr: Zugverkehr eingestellt

Das Gleis 10 ist derzeit gesperrt, durch den Hauptbahnhof hallt die Durchsage, dass "aufgrund einer Zugentgleisung und polizeilicher Ermittlung" im Moment keine Zugfahrten vom Hauptbahnhof Dortmund möglich sind.

Die Feuerwehr ist vor Ort, über dem Hauptbahnhof kreist ein Hubschrauber. Ob es Verletzte gibt und weswegen der Zug entgleist ist, ist derzeit noch unklar.

Die @FW_Dortmund hat mit der Bergung von Reisenden aus den letzten drei Wageneinheiten begonnen. #Dortmund#Bahnbetriebsunfallpic.twitter.com/oLKUrJCd01

— Bundespolizei NRW (@bpol_nrw)

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt