Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Neuer Hingucker für den Kreisverkehr an der Silberstraße

Gefällter Baum an Thier-Galerie ersetzt

Aus Sicherheitsgründen mussten Mitarbeiter des Tiefbauamtes im September – zur Empörung vieler Dortmunder – den Baum im Kreisverkehr an der Silberstraße in Dortmund-Mitte fällen. Seit Dienstag steht ein neuer Baum an der alten Stelle direkt neben der Thier-Galerie.

Dortmund

13.02.2018
Neuer Hingucker für den Kreisverkehr an der Silberstraße

Die Ersatzpflanzung hat unter anderem Tiefbauamtsleiterin Sylvia Uehlendahl (r.) vorgenommen. © Stephan Schuetze

Mitarbeiter und Auszubildende des Tiefbauamtes haben am Dienstag einen Tulpenbaum am Kreisverkehr an der Silberstraße gepflanzt – als Ersatz für die gefällte Robinie.

Mit seinen rund fünf Metern Höhe und etwa 25 bis 30 Zentimetern Stammumfang ist der neue Tulpenbaum schon recht groß für eine Ersatzpflanzung.

Wegen akuter Unfallgefahr musste das Tiefbauamt am 14. September 2017 mit Baumschnittarbeiten auf der Verkehrsinsel Silberstraße/Eisenmarkt unverzüglich tätig werden und die Robinie fällen. Die Verkehrssicherheit war akut gefährdet, denn ein stark eingerissener Zwiesel drohte auseinanderzubrechen.

Thier-Galerie beschuldigt

Mehrtägiger Sturm und stark vorherrschende Windböen ließen keinen Aufschub der Fällung zu, sodass die Baumkontrolleure diese Entscheidung aus Gründen der Verkehrssicherheit treffen mussten.

Folgen hatte das nicht nur für den Baum selbst, sondern auch für die Thier-Galerie. Denn Bürger machten das Einkaufszentrum zu Unrecht dafür verantwortlich, dass der Baum gefällt wurde, sie schickten böse Briefe und bezeichneten die Mitarbeiter als „Baummörder“. Dabei gehörte die Thier-Galerie selbst zu den Geschädigten: 10.000-Euro-Baumschmuck war vor den Fällarbeiten nicht demontiert und von den Motorsägen zerlegt worden.

Lesen Sie jetzt