Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Nur 1000 Besucher beim 1. "Kirchentag Mensch und Tier"

Fredenbaumpark

"Ich möchte Dich versteh‘n, fühle den Respekt für Dich. Zusammen sind wir Mensch und Tier". Zaghaft, aus wenigen Kehlen, erklingt das Lied im Dortmunder Fredenbaumpark. Ein typisches Kirchentaglied, aber alles, was sonst Kirchentag-Atmosphäre ausmacht, fehlte bei diesem ersten „Kirchentag Mensch und Tier“.

DORTMUND

von Von Julia Gaß

, 29.08.2010
Nur 1000 Besucher beim 1. "Kirchentag Mensch und Tier"

Schäfchenweich - kann das Verhältnis zwischen Mensch und Tier sein. Global ist es eher belastet. Die Würde und Rechte der Tiere sind zentrales Thema des 1. Kirchentages "Mensch und Tier", der am Wochenende in der Dortmunder Nordstadt seine bundesweite Premiere feiert.

An einer Hand abzählbar waren die Hunde am Samstag, andere Tiere sah man ohnehin nur auf mahnenden Plakaten hinter Gittern, in Versuchslaboren, auf Schlachthöfen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt