Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

OB Langemeyer prüft Klage gegen RP Diegel

DORTMUND Der Dauerstreit zwischen OB Dr. Gerhard Langemeyer (SPD) und Regierungspräsident Helmut Diegel (CDU) um den städtischen Doppelhaushalt 2008/2009 geht weiter. Möglicherweise sogar vor Gericht.

von Von Gaby Kolle

, 19.08.2008

Nachdem der Regierungspräsident (RP) noch einmal seine Drohung öffentlich bestärkt hat, den Doppeletat wieder einzukassieren, schlug OB Langemeyer zurück. Es sei "ausgesprochen peinlich" wie der Regierungspräsident weiter nachkarte, nachdem die Staatsanwaltschaft es am Freitag abgelehnt hatte, auf Diegels Betreiben wegen Untreue und Insolvenzbetrug im Zusammenhang mit dem Klinikum gegen den OB zu ermitteln. "Es gab nicht eine Spur des Verdachts", so Langemeyer, und trotzdem mache Diegel weiter mit seinen "Behauptungen". Die Staatsanwaltschaft habe ihm jetzt komplette Akteneinsicht gewährt, erklärte Langemeyer, und es sei schon "bezeichnend", wenn man in einem Brief der Staatsanwaltschaft an Diegel lesen könne, dass der Regierungspräsident nur in die eigenen Akten hätte gucken müssen, um festzustellen, dass die sechs Mio. , die von der Stadt im Februar 2008 für den Neubau eines OP-Zentrums dem Klinikum überwiesen wurden, nicht zweckentfremdet waren.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden