Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ortwin Schäfer wird Arbeitsdirektor

Klinikum Dortmund

Ortwin Schäfer, Leiter des Ordnungsamtes, kann schon mal langsam anfangen, seine Kisten im alten Büro zusammenzupacken. Seinem Wechsel auf den Posten des Arbeitsdirektors beim Klinikum Dortmund dürfte nichts mehr im Wege stehen.

DORTMUND

von Von Gaby Kolle

, 18.08.2010
Ortwin Schäfer wird Arbeitsdirektor

Ortwin Schäfer, bisher Leiter des Ordnungsamts,will in die Chefetage des Dortmunder Klinikums wechseln.

CDU und Grüne hatten noch Beratungsbedarf, wollten zunächst die Klausurtagung des KlinikumAufsichtsrates über die künftige Struktur der Geschäftsführung Anfang Juli abwarten. Nach dieser Klausurtagung ist für die Grünen eine wesentliche Voraussetzung für die Zustimmung erfüllt; die Arbeitnehmerinteressen seien ausreichend berücksichtigt, so Fraktionschef Mario Krüger. Die SPD hatte schon bei der Ratssitzung im Juni Schäfer als Arbeitsdirektor mitgetragen. Die CDU sei noch im Beratungsstadium, die Sitzungsfolge beginne erst am 30. August, so Fraktionsgeschäftsführer Manfred Jostes: „Wir hatten aber ohnehin nichts gegen Herrn Schäfer als Person.“

Auch andere Signale aus dem Rathaus deuten in die Richtung, dass auch die CDU für Schäfer votieren wird. Die Grünen wollen in der Ratssitzung am 30. September darauf drängen, „dass die Zuständigkeiten zwischen Arbeitsdirektor, kaufmännischer Geschäftsführung und Ärztlicher Leitung in Rahmen einer zu erstellenden Geschäftsordnung eindeutig geregelt werden“, so Krüger. Der Einfluss des Arbeitsdirektors auf strukturelle Veränderungen sowie die daraus resultierende Organisation und Verteilung der Arbeit müssten abgesichert werden. Dieser Prozess, betont der grüne Fraktionschef, „ist uns unabhängig von der ausgewählten Person wichtig“. Gleichzeitig warnen die Grünen davor, bei allen weiteren Sparbemühungen „vor unvertretbaren Einschnitten insbesondere im Pflegebereich“.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt