Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

"Pannekopp des Jahres" gesucht

DORTMUND Normal ist es nicht, dass ein Geehrter seine Auszeichnung nicht annimmt. Aber was ist beim Geierabend schon normal? Auch in diesem Jahr werden die Panneköppe wohl wieder auf ihm sitzen bleiben: Auf dem "Pannekopp-des-Jahres"-Orden.

von Von Katrin Pinetzki

, 13.12.2007
"Pannekopp des Jahres" gesucht

"Der wenig begehrten Pannekopp-Orden.

Wenn am 27. Dezember die Geierabend-Session beginnt, startet auch ein langer Abstimmungsreigen darüber, wer ihn diesmal bekommen soll. Der Preis ist mit 111,11 Euro dotiert. Noch kein Preisträger habe sich seit 2001 die Mühe gemacht, seine Ehrung persönlich entgegenzunehmen, wundert sich Pannekopp Martin Kaysh.

Eventuell liege das an den grausamen Pflichten, die mit dem Preis verbunden sind, vermutet er: Der Träger muss den Orden am 5. Februar, dem letzten Geierabend, persönlich abholen, 40 Tage lang um den Hals tragen und dem anwesenden Publikum einen ausgeben. Da es sich um einen Lebenswerk-Preis für besondere Verdienste ums Ruhrgebiet handelt, muss der Geehrte sich verpflichten, weitere Verdienste zu unterlassen. Und, ach ja: Der Orden besteht aus 25 Kilogramm rostigem Stahl.

Martin Kaysh, der die Preisvergabe betreut, recherchiert und sammelt das ganze Jahr über geeignete Kandidaten. Auch das Publikum darf über die Internet-Seite Vorschläge einreichen, was es auch bereits getan hat.

"Wie in jedem Jahr wurde wieder Oberbürgermeister Langemeyer nominiert", verrät Kaysh, "der taucht aber im Programm schon so oft auf, dass er es nicht in die Auswahl schaffen wird". Ebenfalls genannt, aber von der Pannekopp-Jury abgelehnt wurden seine Amtskollegin Ottilie Scholz aus Bochum, der umstrittene Sprachtest "Delfin 4" für Kindergartenkinder, die in "Technische Universität" umbenannte Dortmunder Hochschule und das Inkubatorzentrum in Gelsenkirchen, in dem 30 Mio. Euro verschwunden sind.

Geschafft in die Endrunde haben es zwei Unternehmen aus Essen und Dortmund - welche und warum, das ist noch streng geheim, zumal die Panneköppe bis zur Premiere offen sind für weitere Nominierungen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt