Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Phoenix-Musical zieht an

Hörde Wie die Lokomotive Electra aus dem "Starlight Express" haben Musical-Freunde die Dozenten der neuen "Musical-School" am Samstag beim Infotag in der Bezirksverwaltungsstelle Hörde überrannt.

31.08.2008

Phoenix-Musical zieht an

<p>Dozenten und Paten: (von links) Winfried Meyer, Dorothea Müller, Peter Heydecke und Petra Hasse. RN-Foto Gaß</p>

Und für das ehrgeizige Projekt, das Chorleiter und Dirigent Winfried Meyer mit dem MC Harmonie Hörde als Paten und namhaften Dozenten ins Leben gerufen hat, scheint der Song der Electra "Die Zukunft bin ich" der Schule auf den Leib geschrieben zu sein.

Der rote Vorhang vorm Saal war noch nicht aufgehängt, da standen schon die ersten Interessenten vor der Tür, und das Interesse riss bis 19 Uhr nicht ab. "Mit so einem Andrang haben wir nicht gerechnet", freute sich Meyer. Wie man Spaß an Tanz, Gesang und Schauspiel miteinander verbinden kann, wollten die meisten wissen. "Einige aber auch, wie sie am schnellsten Musicalstar werden können", erzählt Meyer. Zaubern können die Dozenten nicht, eine Superstar-Garantie wollen sie nicht geben, ihr Ziel ist langfristig: die Aufführung des "Phoenix-Musicals" zur Kulturhauptstadt.

Auf ein Ziel zuzuarbeiten, schätzen die Besucher. "Ich singe gerne, war im Gospelchor und spiele Keyboard. Ich möchte kontinuierlich etwas machen, was mich interessiert", sagt Denise Sayal (30). "Die Schule bietet alles, was ich gerne mache: singen, tanzen, schauspielern", meint Laura Kienbaum (15).

Aus der ganzen Stadt und auch aus Nachbarstädten waren die Interessenten angereist. "Nele singt und bewegt sich gerne", erzählt Viola Jasper, Mutter der Siebenjährigen, "die Mischung hier würde gut zu ihr passen."

"Schön, dass es ein Angebot gibt, dessen Niveau zwischen Schulaufführung und Folkwang-Hochschule liegt", hat Winfried Meyer am Samstag oft gehört. Eltern von Grundschulkindern stellten die größte Gruppe. Um sie kümmert sich Dorothea Müller, die eine Ausbildung in musikalischer Früherziehung hat. Sopranistin Petra Hasse, Ehefrau von Kammersänger Andreas Becker, übernimmt die Stimmbildung. Pianist Rainer M. Klaas ist der Klavierexperte der Schule.

Die Kiste mit ausgefüllten Fragebögen war abends voll. Julia Gaß

Lesen Sie jetzt