Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Pikrinsäure an Schule entdeckt

DORTMUND Sprengstoff-Alarm am Reinoldus-Schiller-Gymnasium in Dorstfeld: 70 Lehrer, die sich auf das neue Schuljahr vorbereiteten, wurden am Mittag von der Polizei und Feuerwehr evakuiert. Der Grund: Im Chemie-Raum wurde hochexplosive Pikrinsäure entdeckt.

von Von Andreas Wegener und Constantin Blaß

, 07.08.2008
Pikrinsäure an Schule entdeckt

Die Einsatzleitung bespricht das weitere Vorgehen.

Pikrinsäure wurde früher als Explosivstoff zur Füllung von Granaten verwandt, später jedoch durch TNT ersetzt. Die Substanz ist für den Menschen gefährlich, bereits die Aufnahme von ein bis zwei Gramm durch den Körper kann schwere Vergiftungserscheinungen hervorrufen. Bei einer Lagerung unter Wasser droht allerdings keine Gefahr. In Dorstfeld ist die Pikrinsäure jedoch vertrocknet, daher extrem explosiv. Eine Fachfirma ist bereits auf dem Weg zum Gymnasium, um die Säure (etwa 50 Gramm) zu entsorgen. Parallel dazu wurde ein Sprengstoff-Experte vom LKA in Düsseldorf verständigt. Ein Pikrinsäuren-Fund in einer Schule hatte es während der Sommerferien schon einmal gegeben. In Berlin im Stadtteil Hohenschönhausen war die Pikrinsäure sogar hochgegangen. Zuvor war der Stoff bereits an Schulen in Berlin-Wedding sowie im Charlottenburger Stadtteil Westend entdeckt worden.Kleinste Erschütterung reicht aus   Pikrinsäure wird an der Schule selten verwendet. Allenfalls wird er im Leistungskurs Chemie gebraucht, um Farbnachweise zu führen. Was führt zur Explosion? Ein Chemielehrer: "Die kleinste Erschütterung kann ausreichen. Wurde im Studium mit dem Stoff experimentiert, standen immer Schilder an der Tür: 'Bitte leise schließen!'"

Lesen Sie jetzt