Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Polizei entdeckt mutmaßliche Drogendealer-Wohnung

Nach Hinweisen von Anwohnern

Eine Kontrolle von mutmaßlichen Drogenhändlern in der Nordstadt durch eine Zivilstreife der Polizei endete am Samstagnachmittag mit der Entdeckung einer offenbar von den Dealern genutzten Wohnung. Die entscheidenden Hinweise bekam die Polizei von Anwohnern.

DORTMUND

von Ruhr Nachrichten

, 25.06.2012

Die Zivilbeamten hatten eigentlich eine Personengruppe vor einem Kiosk in der Mallinckrodtstraße kontrollieren wollen. Einige Personen dieser Gruppe waren den Beamten als mutmaßliche Drogenverkäufer bekannt. Als die Gruppe die Beamten bemerkte, entfernten sich vier Männer aus dieser Gruppe zu Fuß in die Schleswiger Straße und verschwanden in einem Internetcafé. Die Polizisten folgten dem Quartett in das Internetcafé, aber die Männer hatten es bereits durch einen Notausgang wieder verlassen.

In einem Hinterhof machten Anwohner die Zivilpolizisten darauf aufmerksam, dass die vier Männer in einer eigentlich leerstehenden Wohnung verschwunden seien. Während die Beamten die Wohnung beobachteten, wurden sie abermals von Bewohnern darauf aufmerksam gemacht, dass mehrere Personen aus einem Fenster im ersten Stock des Hauses flüchteten. Mindestens eine Person habe sich dabei verletzt.In einem Krankenhaus ermittelten die Beamten dann einen 20-Jährigen aus Zwickau, der sich nach eigenen Angaben bei dem Sprung aus dem ersten Stock am Fuß verletzt hatte. Der junge Mann begründete seine Flucht mit Angst vor der Kontrolle. Gegen den 20-Jährigen wurde eine Strafanzeige wegen des Verdachts des Hausfriedensbruchs geschrieben. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde er entlassen.

Die Dortmunder Polizei will den Drogenhandel in der Nordstadt nach eigenen Angaben nachhaltig bekämpfen und es den Händlern so unbequem wie möglich machen. Dabei ist sie auf Hinweise von Zeugen angewiesen. Wer etwas Verdächtiges beobachtet, solle daher den kostenlosen Notruf der Polizei (110) wählen. 

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt