Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Promod schließt Filiale am Westenhellweg

Keine Mieteinigung

Die Modekette Promod schließt ihre Filiale am Westenhellweg. Endgültig Schluss ist am Montag (31.10.). Drei Vollzeitkräfte und einige Teilzeit-Mitarbeiterinnen sind von der Pleite betroffen.

DORTMUND

, 27.10.2016
Promod schließt Filiale am Westenhellweg

Menschenmassen auf dem Westenhellweg - zur Weihnachtszeit kommen viele Besucher in die City.

Aktuell läuft der Schlussverkauf in dem kleinen Promod-Geschäft am Westenhellweg. Seit langem kannibalisieren sich im hart umkämpften Modemarkt die Ketten gegenseitig. Preiswert-Anbieter, die fast im Wochentakt neue Kollektionen in die Geschäfte werfen, wie Zara, H&M und Primark, dazu der im zweistelligen Bereich wachsende Online-Handel, machen die Filialen vieler deutscher Modelabel unprofitabler.

Michael Thierhoff von der Kanzlei Thierhoff, Müller & Partner in Frankfurt und Leipzig sieht noch einen weiteren Grund: Die hohen Mieten in den City-Lagen. Die Kanzlei Thierhoff erstellte den Insolvenzplan für Promod und konnte, so Michael Thierhoff gegenüber dieser Redaktion, mit "vielen Vermietern" einig werden über neue, moderatere Verträge.

Gut 70 Promod-Filialen gibt es in Deutschland, mit 60 Vermietern gab es Gespräche. Einig wurde man nicht mit dem Inhaber des Hauses Westenhellweg 9. Das Haus mit der Dortmunder Promod-Filiale gehört der Sparkassenfondsgesellschaft Deka.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt