Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Rabatz in Rabatten

Musikschultag: Weltreise über Klangstraße im Westfalenpark

03.06.2007

1200 Schüler der Musikschule und 170 Lehrer haben den Westfalenpark gestern wieder in einen großen Klanggarten verwandelt. Flötenensembles spielten unter Rosensträuchern Mozart, Schlagwerker brachten die Büsche zum Beben, Bläsergruppen hatten idyllische Plätzchen in Staudenbeeten gefunden, aus denen höfische Barockmusik erklang, und das «Akkordeonorchester 79» unter Leitung von Manfred Weiß nahm sich eine «Auszeit» im gleichnamigen Café mit Jazz und flotten Schlagern. Zu den Höhepunkten des Programms gehörten der Auftritt des neuen «Boogie-Voodoo-Percussion Ensembles», das Groove mit afrikanischen Rhythmen verband, und die CD-Präsentation des Blechbläserorchesters «AufWind» unter Heinz Kricke. Eine kleine Weltreise war der Bummel durch den Park: Von den afrikanischen Trommlern ging's zu originellen Formationen wie der «GummiHolzBlech Band» und dem türkischen Baglama auf der Klangstraße. Großer Andrang herrschte am Stand, an dem Kinder die türkische Langhalslaute zum ersten Mal ausprobieren durften. «Baglama klingt so schön», freute sich Birgan (7) und zupfte leise an der Laute. 19 Schüler hat die Musikschule ein Jahr nachdem das Unterrichtsfach eingeführt worden ist - nach diesem Musikschultag werden es wohl ein paar mehr. Melissa (6) hatte das Instrument schon in der Türkei gehört und zupfte routiniert die sieben Saiten an: «Aber meine Geige hat viel schönere Töne.» Das konnte man gegenüber hören, wo die vierjährige Julia auf einer Viertelgeige schon ein kleines Lied spielte. Seit August hat sie Geigenunterricht. Große Instrumente und kleine Kinder fanden auf der Klangstraße gut zueinander. Deutlich größer als Nina war die Tuba, der die Achtjährige schon schöne Töne entlockte. «Tuba ist etwas unhandlich», versuchte die Großmutter sie umzustimmen, doch lieber Horn zu lernen. Flöte, Geige und Gitarre sind die beliebtesten Instrumente an der Musikschule - im Westfalenpark waren es Tuba, Kontrabass und Schlagwerk, die für den meisten Rabatz in den Rabatten sorgten. JG

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden