Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Reggae, Rock und nasse Füße

Nachdem das Strobels in seiner zweiten Live-Saison mehr und mehr Zuspruch erlangt, stand am Freitagabend eine besondere Premiere auf dem Programm: der erstmals veranstaltete "Strobels Reggae Summer Jam".

10.08.2008

Reggae, Rock und nasse Füße

<p>Die Dortmunder Raggae-Rock-Band "Rhaatid" war der erste Höhepunkt des Festivals . Stahlschmidt</p>

Mit Künstlern wie Martin Jondo, Jahcoustix, Mellow Mark, Seaweed oder Rhaatid war allein das Programm schon gelungen. Nur der Regen ließ keine karibische Stimmung aufkommen: Die rund 400 Besucher waren dankbar für die vielen überdachten Plätze.

Den Anfang machten am frühen Abend "Seaweed" mit treibenden, von Percussions getragenen Stücken, die mit einem ausdrucksstarken Saxofon unterstrichen wurden. Auch wenn ihre Musik teilweise an "Fahrstuhlmusik" erinnerte, tanzten die ersten bei mittlerweile trockenem Wetter vor der Bühne.

Das erste Highlight folgte im direkten Anschluss mit der Dortmunder Reggae-Rock-Band "Rhaatid". Die Mischung aus Bob Marley und "Rage Against The Machine" erfasste den Biergarten sofort mit druckvollen Beats und Reggae-Roots. Die vier geschminkten Musiker ließen den Funken der Begeisterung schnell auf alle überspringen. Das perfekte Zusammenspiel zwischen Bass und Gitarre war so beeindruckend wie die spürbare Spielfreude auf der Bühne.

Technische Probleme führten immer wieder zu Verzögerungen, aber die interessante Mischung der Bands zwischen Reggae, Rock, Akustik oder mal Ska ließ keine Langeweile aufkommen. Lässig und entspannt folgte "Martin Jondo" solo, nur mit einem Stuhl auf der Bühne. Der eher unscheinbar anmutende Musiker bot aber mit seinem neuen Reggae Unplugged Programm eine enorme Präsenz.

Jondos ehemalige Band "The Ruffcats" sind inzwischen als Backingband für Mellow Mark und den Sänger und DJ Pyro Merz aktiv und folgten ihm mit "Party Reggae" zum Tanzen. Gelegentlich waren bei ihnen auch Ska-Ansätze zu hören, die interessant eingebunden wurden. Den Abschluss machten dann "Jahcoustix & Dubios Neighbourhood" mit ihrer ganz eigenen Definition von Reggae, geprägt von den vielen Reisen des Sängers Dominik Haas rund um den Globus.

Insgesamt war die Festival-Premiere gelungen, und es wird auch in der Spielzeit 2009 eine Zugabe des Reggae-Festivals geben. Letztes Konzert im Strobels für 2008 ist "Burger Queen" mit Hennes Bender am 28.8 August.

Didi www.strobels-dortmund.de

Lesen Sie jetzt