Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Regierungspräsident Gerd Bollermann geht in Rente

Erster Dortmunder im Amt

Er ist der erste Regierungspräsident aus Dortmund in Arnsberg, doch jetzt ist das Ende seiner Amtszeit in Sicht: Dr. Gerd Bollermann (SPD) will im Spätsommer nach fünf Jahren als Chef der Bezirksregierung in den Ruhestand gehen. Völlig überraschend ist diese Entscheidung nicht.

DORTMUND

, 12.06.2015
Regierungspräsident Gerd Bollermann geht in Rente

Gerd Bollermann bei einem Redaktionsbesuch der Lokalredaktion Dortmund.

Das bestätigte ein Sprecher der Bezirksregierung auf Anfrage unserer Redaktion. Den Wunsch hatte Bollermann, der im April 66 Jahre alt geworden ist, bereits im vergangenen Jahr bei der Landesregierung angemeldet und vor wenigen Tagen bei der Personalversammlung der Bezirksregierung bekannt gemacht.

Abschied verschoben

Denn die übliche Altersgrenze von 65 Jahren hat er bereits überschritten. Mit Blick auf die Herausforderungen für die Arnsberger Behörde, die landesweit unter anderem für die Unterbringung von Flüchtlingen sowie den Bergbau-Bereich mit Themen wie Fracking oder Braunkohle-Förderung zuständig ist, hatte er den Abschied allerdings verschoben.

Jetzt ist von einem Ausscheiden „frühestens Ende August“ die Rede. Wer Nachfolger oder Nachfolgerin wird, ist offen. Wahrscheinlich ist, dass es erneut ein Sozialdemokrat. Eher unwahrscheinlich ist, dass es wieder ein Dortmunder wird.

Viel Lob

Einen Termin für eine Entscheidung des Landeskabinetts gebe es noch nicht, sagte ein Sprecher des Innenministeriums auf Anfrage. Sinnvollerweise müsste aber noch vor der Sommerpause, die Ende Juni beginnt, entschieden werden. Von der SPD-Landtagsabgeordneten und Dortmunder SPD-Unterbezirksvorsitzenden Nadja Lüders gibt es jetzt schon viel Lob für Bollermann: „Er war immer verlässlich, immer ansprechbar, kompetent und sehr korrekt“, stellt sie fest.

So berichteten wir vor 5 Jahren:

 

Lesen Sie jetzt