Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Das Wohnzimmer bietet jeden Montag eine Brotzeit mit internationalen Spezialitäten an. Unsere Autorin hat den russischen Abend getestet - mit ein bisschen Expertise und viel Angst vor Dill.

Dortmund

, 07.11.2018

Nach der Schule war ich für ein Jahr in der Ukraine, genauer auf der Krim (das war vor Krieg und Krim-Krise, um die Frage vorwegzunehmen). Meine Begeisterung ist entsprechend groß, als ich vom russischen Themenabend in der Wohnzimmer Cafébar im Kreuzviertel höre. Ich war zwar noch nie in Russland, aber auf der Krim wird russisch und ukrainisch zu gleichen Teilen gekocht. Russische Küche ist für mich also ebenso eng mit meiner Zeit in der Ukraine verknüpft wie ukrainische Gerichte.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt