Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Revierderby: Fanlager werden wieder konsequent getrennt

Vorbereitungen zu BVB-S04

Es ist das Spiel des Jahres in Dortmund: Am 28. Februar empfängt der BVB den FC Schalke 04. Am Freitag stellten die Behörden ihr Sicherheitskonzept für das Risikospiel vor. Die Fanlager beider Vereine sollen wie im vergangenen Jahr konsequent getrennt werden. Es gelten wieder Sonderbestimmungen bei An- und Abreise. Wir geben einen Überblick.

DORTMUND

, 12.02.2015

Die wichtigsten Fakten auf einen Blick: 

  • Der BVB setzt beim Derby 1000 Ordner ein
  • Die Polizei ist mit Kräften im vierstelligen Bereich im Einsatz
  • Es dürfen wieder mehr Fans ins Stadion
  • 7000 Karten gehen nach Gelsenkirchen, das sind 1300 Karten mehr als im März 2014 
  • Das Kartenkontingent für die Südtribüne wird nicht mehr reduziert
  • Beide Fanlager werden wieder konsequent getrennt

Aktualisierung 13.42 Uhr:

Der BVB setzt laut Organisations-Chef Dr. Christian Hockenjos beim Derby 1000 Ordner ein, die Polizei wird mit Kräften "im deutlich vierstelligem Bereich" (Andreas Wien vom Polizei-Leitungsstab) im Einsatz sein. Auch im Stadion wird es Pufferzonen zwischen den Fanlagern geben.

An neuralgischen Punkten, wie etwa den Sitzplätzen für Heimfans und den Stehplätzen für die Auswärts-Fans auf der Nordtribüne, gibt es Pufferzonen. Dafür wurde das Karten-Kontingent der Gäste und BVB-Fans auf der Nordtribüne etwas reduziert. Insgesamt sinkt die Kapazität des Signal Iduna Parks um 1300 Plätze.

Nach dem Abpfiff sollen die Schalke-Anhänger noch 30 Minuten im Block bleiben, bis auch sie das Stadion verlassen dürfen. Eine weitere Deeskalations-Strategie: Der Schalker Stadionsprecher wird mit nach Dortmund kommen. "Der Fan fühlt sich durch den eigenen Stadionsprecher doch anders angesprochen als durch unseren Sprecher Norbert Dickel", so Hockenjos.

Damit ist die Pressekonferenz ist zu Ende. 

Aktualisierung Freitag, 13.19 Uhr:

Die Pressekonferenz hat begonnen. Der Leiter des Polizei-Leitungsstabs bestätigt, was wir bereits am Donnerstag berichteten: Das erfolgreiche Konzept der konsequenten Trennung der Fanlager aus dem vergangenen Jahr wird quasi eins zu eins wieder angewandt.

So sollen die Fanlager getrennt werden (gelbe Flächen sind für BVB-Fans, blaue für Schalke-Fans):

Ursprungsmeldung Donnerstag, 16.26 Uhr:

Schon am Donnerstag lagen rund um den Signal Iduna Park Handzettel der Polizei mit "wichtigen Hinweisen für BVB-Fans zum Derby" aus. Sie fanden auch den Weg in den Kurznachrichtendienst Twitter.

Sie zeigen, dass der Arbeitskreis "Derby", in dem Borussia Dortmund, Schalke 04, die Stadt Dortmund, DSW21, die SBB-Betriebe, die Bundespolizei und die Polizei Dortmund vertreten sind, sich größtenteils an dem erfolgreichen Sicherheitskonzept des Derbys 2014 orientiert haben. Damals sorgte die konsequente Trennung der beiden Fan-Lager auf An- und Abreise für das laut Polizei friedlichste Revierderby aller Zeiten.

Die wichtigsten Punkte im Überblick:

  • Für die Anreise der BVB-Fans per U-Bahn steht ausschließlich die Haltestelle "Stadion" zur Verfügung. Die Haltestellen "Westfalenhallen" und Remydamm" sind für schwarzgelbe Anhänger gesperrt. Es ist anzunehmen, dass zumindest eine dieser U-Bahn-Stationen für die Anreise der Schalker Fans genutzt wird.
  • Die Fußgängerbrücke von der Lindemannstraße über die B1, die an normalen Spieltagen 15.000 Fans benutzen, wird gesperrt.
  • Ebenfalls zeitweise gesperrt ist der Park rund um die Signal-Iduna-Versicherung und die dortige Fußgängerbrücke über die B1.

Pressekonferenz zum Derby am Freitag

Wie schon im vergangenen Jahr wird die Polizei beim letzten BVB-Heimspiel vor dem Revierderby am Freitag gegen Mainz 05 die BVB-Fans mit den Handzetteln über die Änderungen informieren. 

Weitere Einzelheiten zu den Vorbereitungen rund um das Derby werden am Freitag um 13 Uhr in einer Pressekonferenz im Polizeipräsidium an der Markgrafenstraße veröffentlicht. Bereits Ende Januar hatte die Dortmunder Polizei angekündigt, dass sie weniger Personal bei Fußballspielen einsetzen will. 

Wir berichten am Freitag aktuell.