Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Rund 4000 Besucher beim Festival-Auftakt

Revierpark Wischlingen

Tausende Fans des guten, alten Schlagers tanzten, sangen und tranken zum Auftakt von „Ein Festival der Liebe“ im Revierpark Wischlingen. Um 17.30 Uhr öffneten die Veranstalter am Freitag die Tore zum dreitägigen Partyvergnügen.

DORTMUND

von Von Daniel Müller

, 28.08.2010
Rund 4000 Besucher beim Festival-Auftakt

Sandy Wagner beim 1. Festivaltag.

Nieselregen und gefühlte 15 Grad. Der Wettergott meinte es wirklich nicht gut mit dem Partyvolk. Doch der selbst ernannte „harte Kern“ kennt kein schlechtes Wetter, sondern nur falsche Kleidung: „Dann müssen wir uns halt warm schunkeln“, meinte Petra Engel. Zusammen mit ihrem Mann Martin ist sie extra aus Hamburg angereist. „Wir sind Stammgäste beim Schlagermove. Nun wollen wir mal gucken, ob Dortmund mithalten kann“, erklärte Martin Engel.  Bereits nach einer Stunde versammelten sich rund 1000 Gäste vor der großen Bühne auf der Festwiese. Hier waren eher Gummistiefel als Pumps gefragt. Denn der Regen hatte die Wiese in eine große Schlammfläche verwandelt. Selbst das kurzfristig gestreute Stroh sorgte nicht für bessere Standfestigkeit. 

Doch auch davon ließ sich die Feiermeute nicht bremsen. Selbst als Petrus erneut die Schleusen öffnete, ging das Feiern weiter. Vor der Bühne bildete sich ein dichtes Regenschirm-Meer. Um 19 Uhr nahm der erste Festival-Tag, der unter dem Motto „Rhythmus der Nacht“ stand, weiter an Fahrt auf.

Schmusesänger Oliver Frank sorgte für große Gefühle, Andreas Martin „fing den Mond ein“ und Jörg Bausch rockte mit den Ballermann-Hits. Kurz vor Mitternacht holte dann Olaf Henning „das Lasso raus“ und peitschte die Feiergemeinde nochmal richtig an. Ein rauschender Abschluss.   Laut Veranstalter kamen am ersten Tag (nur) rund 4000 Besucher. „Wegen des Regens sind wohl viele zu Hause geblieben“, so ein Sprecher des Festivals. Trotzdem sei man mit dem Auftakt zufrieden. Man hofft nun auf einen Wetterumschwung – denn am Samstag und Sonntag geht die Schlager-Sause in die nächste Runde.  

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt